Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Eosinophile Dermatitis beim Hund - m
Eine häufige Hauterkrankung bei Katze und Pferd, eine Rarität beim Hund, oder vielleicht doch nicht? Eosinophile Dermatitis tritt auch bei Hunden auf, und über die Ursachen war bislang deutlich weniger bekannt als bei anderen Spezies. Das ändert sich jetzt, diese Studie an fast 30 Hunden eröffnet neue Perspektiven.

Die Krankenblätter und die histopathologischen Befunde von 29 Hunden mit der Diagnose `eosinophile Dermatitis mit vergleichbaren Befunden wie beim Wells´-Syndorm` wurden ausgewertet, in der Hoffnung, Einsichten in die Pathogenese dieses Syndroms zu gewinnen.

Aussehen der Hautveränderungen, systemische Symptome anderer Organe, Abweichungen in Laborparametern und medikamentelle Therapie wurden ausgewertet.

Histopathologisch wurden erneut die als mäßige bis schwere eosinphile Dermatitis ohne Follikulitis und Furunkulose angesprochenen Proben auf das Vorliegen von Kollagen-`flame figures` untersucht.

Die Patienten konnten in 3 Kategorien eingeteilt werden:
- Kategorie 1 (17 Hunde) waren, oft wegen Hämatochezie oder Hämatemesis, vor Beginn der Hautveränderungen wegen Vomitus und/oder Diarrhoe vorbehandelt worden (im Mittel 4,6 Tage vorher). 14 Hunde dieser Kategorie zeigten erythematöse Veränderungen (macula, Plaques oder Papeln), die sich vor allem am Abdomen manifestierten. 16 Hunde dieser Kategorie hatten mulitple Medikamentenklasssen erhalten, 59% von ihnen hatten eine Hypoalbuminämie.

- Kategorie 5 (5 Hunde) hatten Hautveränderungen plus gastrointestinale Symptome bei der Vorstellung, und 4 von ihnen hatten eine Hypoalbuuminämie.

- Kategorie 3 umfaßte 7 Hunde ohne enterale Probleme.

Ein positiver Zusammenhang mit Medikamenten wurde bei 6 Hunden aus Kategorie 1 und bei je 1 aus den Kategorien 2 und 3 hergestellt.

18 Hunde hatten eine eosinophile Dermatitis ohne flame figures, 7 zeigten frühe flame figures und 4 bereits voll ausgebildete.

Diese Veränderungen korrelierten jedoch nicht mit den Kategorien der klinischen Präsentation.

Mehr als die Hälfte der Hunde entwickelten also ihre eosinophile Dermatitis im Anschluß an die Therapie schwerer gastrointestinaler Erkrankungen. Die Verfasser vermuten, daß dies ein einzigartiges Syndrom repräsentiert, das einen kausalen Zusammenhang mit medikamenteller Behandlung haben kann.


Quelle: Mauldin, Elizabeth A., Palmeiro, Brian S., Goldschmidt, Michael H. & Morris, Daniel O. (2006): Comparison of clinical history and dermatologic findings in 29 dogs with severe eosinophilic dermatitis: a retrospective analysis.In: Veterinary Dermatology 17 (5), 338-347.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Therapie einer vermutlich tödlichen Ibuprofendosis mit TPEmembers
Die Dosis an Ibuprofen, die sich der immerhin schon 13jährige kastrierte Mischlingsrüde einverleibt hatte, war mit etwa 200mg/kg Körpergewicht vermutlich tödlich. Neben der unterstützenden Therapie mit intravenöser Flüssigkeit, Gastroprotektoren, Antiemetika und Prostaglandin-Analogen wurde auch ein therapeutic plasma exchange (TPE) eingesetzt. Der vermutlich den Ausschlag gab und den Patienten überleben ließ. Ein dramatischer Fallbericht!

  • Okulodermale Melanozytose bei einem Rhodesian Ridgeback
  • Ungewoehnliche Ursache eines Exophthalmus bei einem Bichon Frise
  • Cortisol-ACTH-Ratio zur Diagnose eines primären Hypoadrenokortizismusmembers
  • Threshold-Konzentrationen von Pollen im IDT gesunder Katzenmembers
  • Fundusaufnahmen mit Smartphone und indirekten Linsen - empfehlenswert oder nicht?members
  • Antiinflammatorische Medikamente bei pulmonaler Blastomykose des Hundesmembers
  • Erstbeschreibung einer MPO-positiven akuten megakaryoblastischen Anämie beim Hundmembers
  • Erbliche Katarakte bei Bengal-Katzen in Frankreichmembers
  • Prävalenz von Hausstaubmilben in den Haushalten allergischer Hunde in Finnlandmembers
  • CT-Befunde bei Harnblasentorsion des Hundesmembers
  • Amalgamfüllungen einmal andersmembers
  • Therapeutischer Plasmaaustausch bei einem Hund mit Kernikterusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved