Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Impf-induzierte Fibrosarkome bei Katzen: Prognose nach der Chirurgie
Ein ständig aktuelles Thema: Fibrosarkome bei Katzen, die durch Impfstoffe induziert werden und zu permanenten Diskussionen um die Notwendigkeit von Impfungen und die beste Applikationsart und -lokalisation führen. Doch wie ist die Prognose, wenn ein solcher Tumor diagnostiziert und chirurgisch entfernt wurde? Antwort: die Exzision reicht nicht, das Lokalrezidiv ist alsbald zu erwarten...

In dieser Studie sollte die Zeit bis zum ersten Wiederauftreten (time to first recurrence, TFR) und die Gesamt-Überlebenszeit bei Katzen mit vermuteten Impf-induzierten Fibrosarkomen (vaccine-associated sarcomas, VAS), die mittels Exzision therapiert worden waren, ermittelt werden. 61 Katzen wurden eingeschlossen unf ihre gesamte Überlebenszeit sowie die TFR ermittelt.

Die mittlere TFR betrug 94 TAge, die mittlere TFR für Tumore. die mittels Exzision in einer Überweisungsklinik behandelt wurden, 274 Tage. Sie lag damit deutlich über der TFR, die vom Haustierarzt exzidiert wurden (66 Tage).

Eine radikale erste Exzision führte dann auch zu einer signifikant längeren TFR (325 Tage) als eine mit knappen Exzisionsrändern (79 Tage).

Katzen mit Tumoren im Bereich der Gliedmaßen hatten eine längere TFR (325 Tage) als an anderen Lokalisationen (&& Tage).

Die mittlere Gesamt-Überlebenszeit betrug 576 Tage, ohne signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen.

Nur wenige Katzen (13.8%) mit ausschließlicher Exzisionstherapie hatten eine Langzeit-Überlebensrate (mehr als 2 Jahre).

Eine radikale Erstoperation mit weiten Exzsionsrändern scheint also bei vermuteten VAS essentiell, um die Zeit bis zu ersten Lokalrezidiven möglichst lang zu halten.

Derzeitige empfohlene Lokalisationen für die Impfung sind derzeit die distalen Gliedmaßen, da hier am ehesten eine radikale Tumorexzision (Amputation) durchgeführt werden kann. Eine chirurgische Entfernung alleine ist dennoch meist nicht kurativ.


Quelle: Hershey AE, Sorenmo KU, Hendrick MJ, Shofer FS, Vail DM (2000): Prognosis for presumed feline vaccine-associated sarcoma after excision: 61 cases (1986-1996). In: J Am Vet Med Assoc. 2000 Jan 1;216(1):58-61.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Irritationsschwelle für acht Allergene im Pricktest bei gesunden Hundenmembers
Perkutanes Testen (PT) wird beim Menschen gegenüber dem intradermalen Testen zur in vivo Identifizierung der Allergenhypersensibilität bevorzugt, aber die Methode ist für Hunde mit atopischer Dermatitis noch nicht gut beschrieben.
Ziel dieser Studie war eine Identifizierung der irritierenden Schwellenwertkonzentrationen (ITC) für acht Aeroallergene mittels kommerziellem Pricktest bei 20 gesunden privat gehaltenen Hunden.

  • Akute Polyneuropathie infolge Monensinvergiftung bei einem Hundmembers
  • BAER-Tests vor und nach topischer Therapie bei Otitis mediamembers
  • Transiente Myokard-Verdickung bei Katzen mit Herzinsuffizienzmembers
  • Lymphozyten-Subpopulationen bei Hunden mit CAD unter Ciclosporinmembers
  • Thalidomid bei Hunden mit Hämangiosarkom der Milzmembers
  • Erfolgreiche Therapie einer pseudomembranösen Zystitis bei drei Katzenmembers
  • Orale Prednisongabe und Cystatin C-Spiegel beim Hundmembers
  • Antihiston-Autoantikörper bei Dobermännern mit Hepatitismembers
  • SDMA bei Katzen mit hypertropher Cardiomyopathie und Diabetes mellitusmembers
  • Ungewöhnliche Komplikation einer Clostridium tetani-Infektion beim Hundmembers
  • Resistenzen wichtiger Bakterien und ihre Bedeutung für Human- und Tiermedizinmembers
  • CT-Befunde bei Hunden mit klinischen Otitis media-Symptomenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved