Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Womit soll der Aufsatz des Otoskops desinfiziert werden?
Eine äußerst praxisrelevante Frage, schließlich kommt dieses Gerät in der täglichen Praxis fortwährend zum Einsatz, und niemand möchte beispielsweise Pseudomonaden von einem Tier auf´s nächste übertragen. Daß die Gefahr erschreckend hoch ist und womit der Konus in der Praxis wirksam desinfiziert werden kann, haben amerikanische Kollegen kürzlich publiziert.

Ist es überhaupt nötig, den Otoskop-Konus zu desinifizieren, oder reicht eine simple Reinigung? Von dieser Fragestellung ging die genannte Untersuchung aus und überprüfte gleich auch die Wirksamkeit der gebräuchlichsten in der Praxis benutzten Desinfektionsmaßnahmen.

60 neue, gas-sterilisierte 4mm Otoskop-Koni wurden unter sterilen Kautelen mit einer Kultur mit 1,5 Billionen Pseudomonas aeruginosa pro ml inokuliert und dann 10 Minuten trocknen gelassen.

6 Gruppen mit je 10 Koni wurden dann gebildet:

Gruppe 1 war die Positivkontrolle und wurde weder gereinigt noch desinfiziert.
Gruppe 2 wurde mit sterilen Applikatoren mit Baumwollspitze und gleichartigen Tüchern abgewischt und danach mit Wasser abgespült.
Gruppe 3 wurde mit 70%iger Isopropyl-Alkohol-Lösung abgewischt.
Gruppe 4 wurde mit einem speziellen Spekulum-Reiniger abgeschrubbt Cetylcide II solution (Cetylite Industries, Inc., Pennsauken, NJ).
Die Gruppen 5 und 6 wurden für jeweils 20 Minuten in Cetylcide II bzw. 2%ige Chlorhexidindigluconatlösung eingelegt.

Unter sterilen Bedingungen wurde dann nach etwa 10-15 Minuten Trockenzeit nach dem gleichen Schema von sämtlichen Koni Tupfer für eine quantitative Bakterienkultur gewonnen und eingeschickt.

Bei den Koni aus Gruppe 5 und 6 gab es kein Bakterienwachstum.

2 der 10 mit Alkohol abgewischten Koni (Gruppe 3) sowie 3 der 10 Koni aus Gruppe 2 und 3 der 10 Koni aus Gruppe 4 zeigten Wachstum von Ps. aeruginosa.

Sämtliche 10 Koni aus Gruppe 1 zeigten ein starkes Wachstum von Ps. aeruginosa.

Demnach kann Ps. aeruginosa hervorragend auf den Otoskop-Koni überleben, die mit in der Praxis gebräuchlichen Methoden gereinigt und desinfiziert wurden.

Weitere Studien sind erforderlich, um die optimalen Reinigungs- und Desinfektionsmethoden für Otoskop-Aufsätze zu entwickeln.




Quelle: Newton, Heide M., Rosenkrantz, Wayne S., Muse, Russell & Griffin, Craig E. (2006): Evaluation of otoscope cone cleaning and disinfection procedures commonly used in veterinary medical practices: a pilot study. In: Veterinary Dermatology 17 (2), 147-150.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Amoxicillin-Clavulansäure bei Hunden mit hämorrhagischer Gastroenteritismembers
Jahrzehntelang gehörte die antibiotische Therapie oder `antibiotische Abdeckung` zur Standardtherapie der hämorrhagischen Gastroenteritis beim Hund. Im Zeitalter zunehmender Antibiotika-Resistenzen und besser beschriebenen Antibiotika-Nebenwirkungen stellt sich natürlich die Frage, ob diese Empfehlung wirklich noch zeitgemäß ist. Zumal ihre Notwendigkeit bislang bei hämorrhagischer Gastroenteritis (HGE) ohne Sepsis noch nicht wirklich belegt worden ist. Diese neue prospektive, Placebo-kontrollierte, verblindete Studie der LMU München sollte prüfen, ob eine Gabe von Amoxicillin-Clavulansäure bei HGE den klinischen Verlauf und die Resultate positiv beeinflussen kann - 60 Patienten nahmen teil.

  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved