Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Erstmals H5N1-Infektion bei einem Hund in Thailand
Nachdem bislang weltweit bei keinem Hund eine H5N1-Infektion bekannt war, hielt man diese Spezies für wenig empfänglich, vielleicht sogar resistent. Doch auch Hunde können sich infizieren, wenn ungünstige Umstände zusammenkommen und der Infektionsdruck hoch genug ist: Das postmortal isolierte H5N1-Virus des Hundes war identisch mit dem, das zum Infektionszeitpunkt bei Tigern, Hühnern, Enten und Menschen in Thailand nachgewiesen worden war. Der Krankheitsverlauf war fulminant, die Infektion erfolgte über das Fressen toter infizierter Enten.

Der etwa ein Jahr alte Hund hatte sich bereits im Oktober 2004 über den Verzehr von toten Enten aus der Region Suphanburi in Thailand infiziert. Dort grassierte das aviäre Influenzavirus vom Typ H5N1 zu dieser Zeit.

Etwa fünf Tage danach zeigte der Hund erst eine massive Lethargie und dann hohes Fieber und Atemprobleme und binnen eines Tages den exitus letalis.

Die Obduktion ergab blutigen Nasenausfluss, Stauung in Lunge, Milz, Nieren und Leber sowie ein Lungenödem. Aus Lunge, Leber, Nieren und Urinproben wurde mittels PCR das Influenza-Virus vom Typ H5N1 isoliert.

Histopathologisch zeigten die Lunge des Hundes ein Ödem sowie eine interstitielle Pneumonie mit Entzündungszellen, die Leber fokale Nekrosen und die Nieren eine leichte Nephritis.



Quelle: Songserm T. et al. (2006): Fatal Avian Influenza A H5N1 in a Dog. In: Emerg Infect Dis, Vol. 12, No. 11, November 2006, S.1744 – 1747






Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Veränderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
D-Dimer ist ein spezifischer Marker für aktive Koagulation und Fibrinolyse. Welchen Einfluss hat ein chirurgischer Eingriff überhaupt, und gibt es Unterschiede im Schweregrad und der Invasivität der Operation? Eine prospektive klinische Studie gibt Aufschluss.

  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers
  • Bipolare elektrochirurgische Pinzette zur Haemostase bei Kastrationenmembers
  • Ulzerative unilaterale Herpesvirus-Dermatitis bei einem jungen Katermembers
  • Becker-type Muskeldystrophie bei einem älteren Border Terriermembers
  • Erstbeschreibung von zwei neuen Flohspecies in Argentinienmembers
  • Honigbasis-Gel bei caninen Pyodermien und Otitidenmembers
  • Spontane Pneumatose bei einer jungen Katzemembers
  • Subdermaler Hyaluronsäure-Filler zur Behandlung eines Entropiummembers
  • Narasin gegen häufige Isolate bei Otitis externa beim Hundmembers
  • Dorsale thermale Nekrose (DTN) bei Hundenmembers
  • BOHB-Spiegel bei Hunden mit akuter Pankreatitis ohne Diabetes mellitusmembers
  • Schwere Nebenwirkung bei schneller intravenöser Gabe von Levetiracetam im Status epilepticusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved