Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Sind `full thickness`-Darmbiopsien bei chronischen Darmproblemen besser als endoskopische?
Eine immens wichtige Frage, schließlich ist es ungleich einfacher und schneller, bei einer endoskopischen Untersuchung auch gleich Biopsien zu entnehmen. Doch die Pathologen, die in dieser Studie zu Wort kommen, sehen die diagnostische Aussagekraft bei `full thickness`-Biopsien ungleich höher, nicht zuletzt, weil die Qualität der übersandten Proben sehr viel besser und konstanter ist. Aber auch die Auswertung der Proben von den untersuchten 64 Hunden ist aufschlußreich.

Retrospektiv wurden die histopathologischen Befunde von `full thickness`-Biopsien vom Gastrointestinaltrakt (GIT) von 64 Hunden ausgewertet, die alle unter chronischen GIT Symptomen litten.

In der Mehrzahl der Fälle (38/64; 59%) wurden intestinale Lymphangiektasie und Mukosaödem unklarer Genese festgestellt.

Bei 10 Tieren (16%) lautete die Diagnose eosinophile colitis alleine oder in Kombination mit Gastritis/Enteritis.

Bei 5 Tieren (8%) lautete die Diagnose lymphozytär-plasmazytäre Enteritis oder Enterocolitis.

5 weitere Tiere (8%) litten an einem intestinalen T-Zell-Lymphosarkom.

Die Proben der übrigen Tiere waren entweder histologisch unauffällig oder erlaubten keine endgültige Diagnose.

Im Gegensatz zu den Berichten über endoskopisch gewonnene Biopsien (die häufig in unterschiedlicher Qualität oder gar nicht sicher diagnostisch beurteilbar sind) war es in der Mehrzahl der Fälle bei dieser Studie durch die Untersuchung von `Full thickness`-Biopsien des GIT möglich, eine finale Diagnose zu stellen.

Zudem zeigte sich auch, daß die histopathologische Untersuchung transmuraler Biopsien in der Diagnostik von T-Zell-Lymphosarkomen sehr hilfreich ist.



Quelle: S. Kleinschmidt, F. Meneses, I. Nolte and M. Hewicker-Trautwein (2006): Retrospective Study on the Diagnostic Value of Full-Thickness Biopsies from the Stomach and Intestines of Dogs with Chronic Gastrointestinal Disease Symptoms. In: Vet Pathol 43:1000-1003 (2006)



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradoren
Labrador Retriever gehören zu den Rassen, die nicht für ein erhöhtes Risiko für Periodontalprobleme oder Gingivitis bekannt sind. Diese hochinteressante Studie an insgesamt 53 Hunden im Alter von 1,1-5,9 Jahren ermittelt Inzidenz und Progressionsraten von Gingivitis und Periodontitis über zwei Jahre, in denen die Ausdehnung von Gingivitis und Periodontitis um den gesamten Gingivarand eines jeden Zahns unter Allgemeinanästhesie gemessen wurde - alle sechs Monate.

  • Proteasome-Hemmer bei Osteosarkomen
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen häufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und primäre Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gestützte Feinnadelaspiration bei Nebennierenveränderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved