Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Infektionsgefahr durch Braun
Eine erschreckende Untersuchung ist gerade publiziert worden: Von 151 Braunülen, die Intensivpatienten in der `intensive care unit` gelegt und von deren Spitze anschließend Bakterienkulturen angelegt worden waren, war jede vierte mit Bakterien infiziert, in knapp der Hälfte mit Enterobacter spp. Welche Risikofaktoren gibt es?

Ziel dieser Untersuchung war es, die Häufigkeit positiver Bakterienkulturen und mögliche Risikofaktoren für eine bakterielle Kolonisation bei Hund und Katze abzuschätzen.

Von 151 Venenverweilkathetern wurden jeweils aerobe und anaerobe Bakterienkulturen angelegt, und 24.5% waren positiv.
Von ihnen wurde in 46.0% Enterobacter spp. angezüchtet.

Art der verwendeten Braunüle, Blutentnahme mittels Katheter, Art der intravenös verabreichten Substanten, Verweildauer der Braunüle, Komplikatonen durch den Verweilkatheter und der Krankheitsverlauf waren nicht mit einem erhöhten Risiko einer positiven Kultur von der Braunülenspitze assoziiert.


Quelle: Michelle L. Marsh-Ng, Derek P. Burney, Jennifer Garcia (2007): Surveillance of Infections Associated With Intravenous Catheters in Dogs and Cats in an Intensive Care Unit. In: Journal of the American Animal Hospital Association 43:13-20 (2007)




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Irritationsschwelle für acht Allergene im Pricktest bei gesunden Hundenmembers
Perkutanes Testen (PT) wird beim Menschen gegenüber dem intradermalen Testen zur in vivo Identifizierung der Allergenhypersensibilität bevorzugt, aber die Methode ist für Hunde mit atopischer Dermatitis noch nicht gut beschrieben.
Ziel dieser Studie war eine Identifizierung der irritierenden Schwellenwertkonzentrationen (ITC) für acht Aeroallergene mittels kommerziellem Pricktest bei 20 gesunden privat gehaltenen Hunden.

  • Haeufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobiliaeren Erkrankungen von Katzen
  • Akute Polyneuropathie infolge Monensinvergiftung bei einem Hundmembers
  • BAER-Tests vor und nach topischer Therapie bei Otitis mediamembers
  • Transiente Myokard-Verdickung bei Katzen mit Herzinsuffizienzmembers
  • Lymphozyten-Subpopulationen bei Hunden mit CAD unter Ciclosporinmembers
  • Thalidomid bei Hunden mit Hämangiosarkom der Milzmembers
  • Erfolgreiche Therapie einer pseudomembranösen Zystitis bei drei Katzenmembers
  • Orale Prednisongabe und Cystatin C-Spiegel beim Hundmembers
  • Antihiston-Autoantikörper bei Dobermännern mit Hepatitismembers
  • SDMA bei Katzen mit hypertropher Cardiomyopathie und Diabetes mellitusmembers
  • Ungewöhnliche Komplikation einer Clostridium tetani-Infektion beim Hundmembers
  • Resistenzen wichtiger Bakterien und ihre Bedeutung für Human- und Tiermedizinmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved