Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Neues Chemotherapie-Protokoll f
Bereits in Phase II befindet sich die klinische Studie, über die so viel bekannt ist, daß Dexamethason in der 14wöchigen Induktionsphase ein wichtiger Bestandteil der Therapie ist. Und Wirksamkeit und Nebenwirkungen sind gleichermaßen beachtlich...

In die Studie aufgenommen sind Hund mit einem histologisch bestätigten Lymphosarkom. Während der 14wöchigen Induktionsphase des Chemotherapie-Protokolls erhalten sie auch Dexamethason.

Bei 21 Hunden (88%) kam es bislang zu einer kompletten Remission mit einem mittleren Erkrankungsfreien Intervall von 186 Tagen.

Die Zeichen einer Toxizität war nur gering ausgeprägt und bei den meisten Hunden selbstlimitierend.



Quelle: Chelsea B. Greenberg, Pedro A. Boria, Antonella Borgatti-Jeffreys, Rose E. Raskin, Michael D. Lucroy (2007): Phase II Clinical Trial of Combination Chemotherapy With Dexamethasone for Lymphoma in Dogs. In: Journal of the American Animal Hospital Association 43:27-32 (2007)



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Ungewoehnliche Ursache von Antibiotika-refraktaerem Husten
Chronischer, unproduktiver, Antibiotika-refraktärer Husten war der Vorstellungsgrund bei diesem Staffordshire-Terrier. Im Lungenhilus wurde eine große Zubildung gefunden, die mittels Röntgenuntersuchung sowie CT als vergrößerter tracheobronchialer Lymphknoten angesprochen wurde. Mittels Bronchoskopie wurde dann die Zubildung, die den dorsalen Bereich der intrathorakalen Trachea komprimierte, bestätigt, und es wurden bronchoskopisch Biopsien entnommen. Die Resultate waren unerwartet und spektakulär.

  • TRPM8-Agonist bei Hunden mit atopischer Dermatitis und pedalem Pruritusmembers
  • Iridoziliäre Tumoren beim Hauskaninchenmembers
  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembranöser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verkürzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-übertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers
  • Ungewöhnliche Ursache von intermittierendem Niesen und unilateraler Epistaxismembers
  • Ungewöhnlicher Augentumor beim Kaninchenmembers
  • Häufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobiliären Erkrankungen von Katzenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved