Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 

Alopecia X ist nach wie vor eine Erkrankung mit unklarer Pathogenese und noch keiner wirklich befriedigenden Therapie - vermutlich spielt eine Veränderung im Bereich der Haarfollikel-Rezeptoren eine Schlüsselrolle. Ist der Östrogen-Rezeptor-Antagonist Fulvestrant die neue Therapie?

Bei Mäusen ist ein Östrogen-Rezeptor-Pathway beschrieben, der den telogenen-anagenen Übergang im Haarfollikelzyklus reguliert.

In dieser Studie sollte geklärt werden, ob
Fulvestrant, eine reiner Östrogen-Rezeptor-Antagonist, bei Pomeranians mit Alopecia X (Haarzyklusarrest) zum Nachwachsen von Haaren führen würde.

11 Pomeranians wurden randomisiert ausgewählt und erhielten 2 i.m.-Injektionen von entweder 10 mg/kg Fulvestrant (n = 6) oder der gleichen Menge NaCl-Lösung (n = 5) im Abstand von 1 Monat.

Komplettes Blutbild, Serum-Biochemie und Urinstatus wurden vor der ersten Behandlung sowie monatlich über 2 Monate kontrolliert.

Jeden Monat wurden die Tiere auf Haarwachstum, prozentuale Ausdehnung am Körper und die Qualität der nachwachsenden Haare untersucht. 3 Kontrolltiere erhielten Fulvestrant nach Abschluß der Studie.

Weiterhin erhielten 1 Kontrollhund und ein behandelter Hund 2 subcutane Injektionen von 20 mg/kg im Abstand von 1 Monat.

Keiner der Hunde aus der 10 mg/kg-Fulvestrant-Gruppe zeigte irgendwelche nachwachsenden Haare.

Der Kontrollhund der 20 mg/kg erhalten hatte zeigte 1 Monat nach der ersten Injektion deutliches Haarwachstum.

Es wurden keine Nebenwirkungen auf die Therapie beobachtet.

Damach scheint Fulvestrant keine wirksame Behandlung für Hunde mit Alopecia X darzustellen, wenn es in der Dosierung von 10 mg/kg appliziert wird.

Höhere Dosen bedürfen zweifellos noch einer genaueren Untersuchung, doch könnten die Kosten den limitierenden Faktor darstellen.



Quelle: Linda A. Frank (2007): Oestrogen receptor antagonist and hair regrowth in dogs with hair cycle arrest (alopecia X). In: Veterinary Dermatology 18 (1), 63–66.




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Irritationsschwelle für acht Allergene im Pricktest bei gesunden Hundenmembers
Perkutanes Testen (PT) wird beim Menschen gegenüber dem intradermalen Testen zur in vivo Identifizierung der Allergenhypersensibilität bevorzugt, aber die Methode ist für Hunde mit atopischer Dermatitis noch nicht gut beschrieben.
Ziel dieser Studie war eine Identifizierung der irritierenden Schwellenwertkonzentrationen (ITC) für acht Aeroallergene mittels kommerziellem Pricktest bei 20 gesunden privat gehaltenen Hunden.

  • Akute Polyneuropathie infolge Monensinvergiftung bei einem Hundmembers
  • BAER-Tests vor und nach topischer Therapie bei Otitis mediamembers
  • Transiente Myokard-Verdickung bei Katzen mit Herzinsuffizienzmembers
  • Lymphozyten-Subpopulationen bei Hunden mit CAD unter Ciclosporinmembers
  • Thalidomid bei Hunden mit Hämangiosarkom der Milzmembers
  • Erfolgreiche Therapie einer pseudomembranösen Zystitis bei drei Katzenmembers
  • Orale Prednisongabe und Cystatin C-Spiegel beim Hundmembers
  • Antihiston-Autoantikörper bei Dobermännern mit Hepatitismembers
  • SDMA bei Katzen mit hypertropher Cardiomyopathie und Diabetes mellitusmembers
  • Ungewöhnliche Komplikation einer Clostridium tetani-Infektion beim Hundmembers
  • Resistenzen wichtiger Bakterien und ihre Bedeutung für Human- und Tiermedizinmembers
  • CT-Befunde bei Hunden mit klinischen Otitis media-Symptomenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved