Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinr
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Thrombozytopenie als Schl
Babesiose wird auch in Deutschland zunehmend häufiger diagnostiziert. Eine auch in der Praxis schnell durchzuführende Untersuchung liefert zumindest bei den untersuchten südafrikanischen Tieren einen ausgesprochen diagnostischen Befund: von den untersuchten 1162 Hunden mit Babesiose zeigten 99% eine Thrombozytenzahl unter dem Referenzbereich, und ohne Thrombopenie, so die Schlußfolgerung, ist eine Babesiose unwahrscheinlich. Eine lesenswerte Studie auch für Nicht-Südafrikaner!

Daß Babesiose beim Hund häufig zu einer Thrombozytopenie führt, ist zwar bekannt, aber nur in wenigen Untersuchungen systematisch verfolgt worden.


Die Thrombozytenzahlen in den Jahren 1996-2002 sowie das MPV wurden retrospektiv bei 1162 Hunden mit Babesiose und in der gleichen Zeit untersuchten 10 808 Hunden ohne Babesiose verglichen.

Die mittlere Thrombozytenzahl lag bei den Tieren mit Babesiose bei 14 x 10(9)/l und bei 282 x 10(9)/l bei denen ohne Babesiose. Der Unterschied zwischen beiden Gruppen war somit statistisch signifikant.

99% der Tiere aus der Babesiose-Gruppe zeigten Thrombozytenzahlen unter dem unteren Normalbereich (250 x 10(9)/l) und bei 62% lagen die Werte sogar unter 25 x 10(9)/l.

Das MPV (mean platelet volume) lag mit 11.1 fl in der Babesiose-Gruppe über dem Normalbereich (6-10 fl) und signifikant über dem der Nicht-Babesiose-Gruppe (median 9.7 fl).

Thrombozytenzahlen über 110 und 250 x 10(9)/l hatten ein `predictive value` von 99.3% bzw. 99.8%, daß der Hund nicht an Babesiose litt.

Es gab eine statistisch signifikante Korrelation zwischen den Thrombozytenzahlen der Hunde mit Babesiose und den Parasitämie-Werten.

Der Mechanismus, der letztlich zur Thrombozytopenie führt, ist noch nicht vollständig bekannt, es gibt verschiedene Hypothesen.

Gerade in Gegenden wie Südafrika, in denen Babesiose in der Hundepopulation weit verbreitet ist, ist es wichtig zu wissen, daß die Erkrankung bei praktisch allen Patienten mit einer Thrombozytopenie verbunden ist, bei den meisten mit einer hochgradigen. Besteht keine Thrombopenie, ist hier eine Babesiose unwahrscheinlich.





Quelle: Kettner F, Reyers F, Miller D. (2003): Thrombocytopaenia in canine babesiosis and its clinical usefulness. In: J S Afr Vet Assoc. 2003 Sep;74(3):63-8.



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

C-reaktives Protein zur Differenzierung zwischen PF und oberflaechlicher Pyodermie
Sowohl der Pemphigus foliaceus als auch die oberflächliche Pyodermie entwickeln Pusteln als primäre Hautveränderungen, aus denen Krusten entstehen. Kann man ein Tzanck-Präparat oder eine Biopsie von Pusteln durchführen, fällt die Differenzierung leicht, bei Krusten gestaltet sich das schon schwieriger. Das C-reaktive Protein (CRP) ist bei Hunden ein Major-Akutphaseprotein und kann ein Entzündungsmarker bei Autoimmunerkrankungen sein. Kann es bei der Differenzierung beider Erkrankungen helfen?

  • Amoxicillin-Clavulansäure bei Hunden mit hämorrhagischer Gastroenteritismembers
  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved