Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Rasseabh
1%iges Tropicamid wird in der Veterinärmedizin verhältnismäßig häufig eingesetzt. Gut zu wissen, daß der Augendruck nach seiner Anwendung rasseabhängige Variationen aufweist. Zumindest bei den drei Rassen Sibirean Husky, Golden Retriever und English Cocker Spaniel...

Der intraokul√§re Druck (IOP) wurde bei verschiedenen Hunderassen nach der Anwendung eines Tropfens 1%igen Tropicamids gepr√ľft.

Je 20 Golden Retrievers und Siberian Huskies sowie 36 English Cocker Spaniels wurden untersucht.

Mit dem Tonopen wurde nach einer Anästhesie der Cornea mit einem einzigen Tropfen 0,5%igen
Proxymetacain der IOP gemessen. Anschließend wurde ein Tropfen 0.5% Tropicamid bilateral aufgetropft und nach 30 Minuten eine weitere Messung vorgenommen. Der Unterschiedn zwischen beiden Messungen wurde als Effekt der Mydriasis beim IOP gewertet.

Durchschnittlich zeigten die Hunde einen IOP von 14.9 ¬Ī 3.2 mmHg, die 95% confidence limits lagen zwischen 8 und 22 mmHg.

Es gab signifikante Unterschiede zwischen den Rassen (P < 0.006): Siberian Huskies zeigten h√∂here IOPs (17.2 ¬Ī 3.7 mmHg) als die beiden anderen Rassen (Spaniels: 14.2 ¬Ī 2.8 mmHg, P < 0.01; Retrievers: 14 ¬Ī 1.9 mmHg, P < 0.001).

Der Großteil der Hunde (60%) entwickelte höchstens 5 mmHg Veränderungen im IOP nach der Mydriasis. Siberian Huskies zeigten den höchsten IOP und gleichzeitig die größte Variabilität nach der Dilatation - ein Fakt, dem bei Augenuntersuchungen Rechnung getragen werden sollte.


Quelle: Nicole R. Taylor, Andrew J. Zele, Algis J. Vingrys, Robin G. Stanley (2007):
Variation in intraocular pressure following application of tropicamide in three different dog breeds. In: Veterinary Ophthalmology 10 (s1), 8¬Ė11.


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Stereotaktische Radiotherapie bei Katzen mit Akromegalie
Akromegalie wird gerade bei älteren Katzen nicht selten unterdiagnostiziert, und der hypophysäre Tumor, der letztlich die Akromegalie und den Diabetes mellitus (DM) hervorruft, wurde bislang nur partiell effektiv mit konventioneller fraktionierter Radiotherapie behandelt. Wie sicher wäre eine stereotaktische Radiotherapie (SRT)? Wie beeinflusst sie die danach noch benötigte Insulingabe?

  • Punktfoermige Retinablutungen und ihre haeufigsten Ursachen bei Hunden
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • Vaskul√§re Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische Di√§t f√ľr Hunde mit Futterunvertr√§glichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des H√∂rverm√∂gens bei Hunden nach Anwendung √∂liger Ohrmedikamentemembers
  • Sehverm√∂gen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • Ver√§nderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved