Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Iatrogene Diskospondylitis durch Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus
Methicillin-resistente Staphylokokken sind in Human- wie Veterinärmedizin gleichermaßen gefürchtet. Dieser hochinteressante Bericht aus Hannover beschreibt das Horrorszenario eines jeden Chirurgen: eine iatrogene Diskospondylitis nach thorakolumbarer Hemilaminektomie, hervorgerufen durch Methicillin-resistente S. aureus bei gleich zwei Hunden. Was nun?

Die Diagnose wurde bei beiden betroffenen Hunden durch die Kombination aus Radiographie, MRI sowie kultureller Untersuchung von Tupfern erstellt.

Zunächst wurde die Therapie mit β-Lactam -Antibiotika eingeleitet, mit Vorliegen der Keimbestimmung und des Resistenztests wurde dann auf die Kombination von Gentamicin und Trimethoprim/Sulphadiazin gewechselt.

Trotzdem verschlechterte sich einer der beiden Hunden weiter und wurde euthanasiert, der zweite besserte sich auf die genannte Therapie. Diese wurde vier Monate fortgeführt und dann abgesetzt, was prompt zu einem Rezidiv führte.

Daraufhin wurde Chloramphenicol eingesetzt und weitere vier Monate verabreicht.

Seit nunmehr 2,5 Jahren ist der Patient rezidivfrei.

Tritt bei einem Patienten nach Wirbelsäulenoperation eine Diskospondylitis auf, sollte man demnach auch an eine Beteiligung eines Methicillin-resistenten S. aureus denken und die Behandlung dementsprechend initiieren, bis das Ergebnis der Keimbestimmung und des Resistenztests vorliegt.


Quelle: M. Schwartz, I. C. Boettcher, S. Kramer, A. Tipold (2009): Two dogs with iatrogenic discospondylitis caused by meticillin-resistant Staphylococcus aureus. In: Journal of Small Animal Practice, Volume 50 Issue 4, Pages 201 - 205




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Regulatorische T-Lymphozyten bei der caninen atopischen Dermatitismembers
Die Pathogenese der atopischen Dermatitis des Hundes (cAD) ist immunologisch durch eine Imbalance der T‐Zell Antwort charakterisiert. Die Mechanismen der Immunregulierung bei der cAD sind noch nicht völlig aufgeklärt. Ziel dieser Untersuchung war daher die Rolle der peripheren T Regulatory (Treg) Zellen und der mit ihnen einhergehenden Zytokine (TGF‐β und IL‐10) in einem experimentellen cAD Modell.

  • Actinomadura vinacea als Ursache einer nicht-heilenden Hautwunde bei einer Katzemembers
  • ZNS-Beteiligung bei einem Hund mit akuter megakaryoblastischer Leukaemie
  • Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
  • Demographische Risikofaktoren für Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines primären extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellulärem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulbären Fremdkörpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierenschädigung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer Hündinmembers
  • Ungewöhnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved