Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Soja versus Gefl
Sowohl die Vorbereitungsphase vor der chirurgischen Korrektur als auch das Langzeitmanagement bei inoperablen kongenitalen portosystemischen Shunts (CPSS) erfordern ein optimales F√ľtterungsregime. Entgegen fr√ľheren Meinungen weisen neuere Untersuchungen darauf hin, dass auch die Auswahl der Proteinquelle eine entscheidende Bedeutung hat, insbesondere im Hinblick auf die Entstehung einer hepatischen Enzephalopathie (HE). Pflanzliche und Milchproteine, so liest man, sollen besser sein als tierische. Stimmt das so? Das √ľberpr√ľfte diese niederl√§ndisch-franz√∂sische Studie an 16 Hunden, angelegt als Doppelblind-Crossover-Studie und damit ausgesprochen aussagekr√§ftig.

An 16 Hunden mit nachgewiesenem CPSS wurde untersucht, ob eine proteinarme F√ľtterung mit Soja oder mit Gefl√ľgel als Proteinquelle die besseren Scoring-Ergebnisse erbringt.

Die Studie war als doppelblind-Crossover-Studie angelegt: die Tiere bekamen jeweils √ľber 4 Wochen die jeweilige F√ľtterung.

Verschiedene Variable wie K√∂rpergewicht, body condition score, Fecal Score, HE Score, CBC, Gerinnungsstatus und Leberfunktionstests einschlie√ülich NH3 wurden jeweils zu Beginn der Studie und zum Ende der jeweiligen F√ľtterung kontrolliert.

Statistisch wurde ein One-way repeated measures ANOVA eingesetzt.

Der Plasma-NH3-Spiegel war nach der Sojadi√§t signifikant niedriger als nach der Gefl√ľgeldi√§t. Auch die Fibrinogen-Konzentration war nach der Testdi√§t mit Soja deutlich h√∂her und die Prothrombinzeit deutlich niedriger. Bez√ľglich des HE-Scores unterschieden sich beide F√ľtterungen nicht, er war nach Gabe beider Futter signifikant niedriger als vor Beginn der Studie.

Demnach bessern beide Di√§tfutter den HE-Score signifikant. Der positive Einflu√ü der Soja-basierenden F√ľtterng auf die Plasma-NH3-Werte und die Koagulationsparameter weist allerdings darauf hin, dass diese F√ľtterung das Risiko einer HE verringert und eine bessere Unterst√ľtzung der Leberfunktion bietet.


Quelle: S. Proot, V. Biourge, E. Teske, J. Rothuizen (2009): Soy Protein Isolate versus Meat-Based Low-Protein Diet for Dogs with Congenital Portosystemic Shunts. In: Journal of Veterinary Internal Medicine
Volume 23 Issue 4, Pages 794 - 800



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Amoxicillin-Clavulansäure bei Hunden mit hämorrhagischer Gastroenteritismembers
Jahrzehntelang geh√∂rte die antibiotische Therapie oder `antibiotische Abdeckung` zur Standardtherapie der h√§morrhagischen Gastroenteritis beim Hund. Im Zeitalter zunehmender Antibiotika-Resistenzen und besser beschriebenen Antibiotika-Nebenwirkungen stellt sich nat√ľrlich die Frage, ob diese Empfehlung wirklich noch zeitgem√§√ü ist. Zumal ihre Notwendigkeit bislang bei h√§morrhagischer Gastroenteritis (HGE) ohne Sepsis noch nicht wirklich belegt worden ist. Diese neue prospektive, Placebo-kontrollierte, verblindete Studie der LMU M√ľnchen sollte pr√ľfen, ob eine Gabe von Amoxicillin-Clavulans√§ure bei HGE den klinischen Verlauf und die Resultate positiv beeinflussen kann - 60 Patienten nahmen teil.

  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adip√∂ser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Prim√§re Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenit√§t bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Pr√§valenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved