Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Einflu
Eine wirklich praxisrelevante Studie aus Griechenland wurde gerade publiziert: Sie besch√§ftigt sich mit der Frage, inwieweit Art und Zeitpunkt einer F√ľtterung vor einer An√§sthesie beim Hund den Mageninhalt beeinflussen. Eine Frage, die sich gerade bei nicht-planbaren Not-Operationen nicht selten stellt, aber auch in der `normalen` Praxis, wenn eine An√§sthesie sinnvoll, der Patient aber nicht n√ľchtern ist.

9 weibliche und 6 männliche Mischlingshunde im Alter von 1-4 Jahren und mit einem Gewicht von 10-24,5 kg wurden in diese randomisierte prospektive Crossover-Studie aufgenommen.

Jeder der Hunde erhielt in randomisierter Reihenfolge dieselben 7 Behandlungen: 3 Stunden vor der Anästhesie Trockenfutter (treatment 3D), Naßfutter (halbe Tagesration) 3 Stunden vor der Anästhesie (treatment 3C), Kuhmilch mit einem Fettgehalt von 0% 3 Stunden vor der Anästhesie (treatment 3M), Trockenfutter 10 Stunden vor der Anästhesie (treatment 10D), Naßfutter 10 Stunden vor der Anästhesie treatment 10C), Naßfutter mit niedrigem Fettgehalt 10 Stunden vor der Anästhesie (treatment 10F) und Naßfutter mit niedrigem Proteingehalt 10 Stunden vor der Anästhesie (treatment 10P).

Alle Tiere wurden jeweils mit Propionylpromazin prämediziert und die Anästhesie mit Thiopental induziert und mit Halothan aufrechterhalten.

Der Mageninhalt wurde mit einer Magensonde aspiriert und Menge und pH-Wert bestimmt.

Bei Treatment 10F wurde ein signifikant niedrigerer pH-Wert gemessen als bei allen 3 Stunden-Behandlungen.

Die Treatments 10D und 10P f√ľhrten gleichfalls zu signifikant niedrigeren pH-Werten als 3D und 3C. Treatment 3M ergab einen signifikant niedrigeren pH-Wert als die √ľbrigen 3 Stunden-Behandlungen. Nach Treatment 3D wurde ein signifikant h√∂heres Maenvolumen gemessen als nach den treatments 3M, 10C, 10F und 10P.

Die Gabe von Na√üfutter in der halben Tagesration 3 Stunden vor der An√§sthesie steigert nicht signifikant das Magenvolumen verglichen mit den √ľbrigen F√ľtterungsregimen.

Auch der pH-Wert war hoch.

F√ľttert man nach diesem Schema bis zu 3 Stunden vor Induktion der An√§sthesie, kann man das Risiko eines gastro√∂sophagealen Reflux w√§hrend der An√§sthesie beim Hund wohl reduzieren.

Quelle: Ioannis Savvas, Timoleon Rallis, Dimitris Raptopoulos (2009): The effect of pre-anaesthetic fasting time and type of food on gastric content volume and acidity in dogs. In: Veterinary Anaesthesia and Analgesia
Volume 36 Issue 6, Pages 539 - 546
Published Online: 15 Oct 2009



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
Es gibt nur limitierte Information √ľber die Schwellenkonzentrationen (TCs) und die Proteinzusammensetzung von h√§ufigen Allergenextrakten f√ľr Hunde, die von verschiedenen Herstellern produziert werden. Ziel dieser Studie war eine Charakterisierung der Heterogenit√§t von Proteinen von Baum‚Äź, Gras‚Äź, Unkraut‚Äź und Milbenallergenen aus unterschiedlichen Chargen von Allergenextrakten und die Bestimmung der intradermalen TCs f√ľr gesunden Hunde bei Verwendung von Extrakten von zwei Herstellern.

  • Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Anti-angiogenetische Tumortherapie und moegliche Folgen
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entz√ľndung der Orbitamembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved