Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
`Sandkolik` beim Hund - gibt
Die meisten Tierärzte würden auf diese Frage vermutlich mit `nein` antworten, sind doch Koliken bis hin zum Ileus hervorgerufen durch Sand bei Pferden zwar bestens bekannt, bei Hunden aber noch nie beschrieben. Doch was passiert, wenn Hunde - aus welchen Gründen - zu viel Sand aufnehmen? Sedimentiert er auch im Darm? Eine überraschende Untersuchung aus West-Australien.

Insgesamt acht Hunde werden beschrieben, bei denen aufgrund ihrer Röntgenbefunde eine Verstopfung des Dünndarms durch Sand diagnostiziert wurde.

Alle acht Tiere wurden mit Vomitus vorgestellt, zudem zeigten welche Anorexie, Lethargie und Bauchschmerzen.

Mittels Röntgenuntersuchung wurde das Vorhandensein von radioopakem Material, das Sand-artige Struktur zeigte, bestätigt.

Dieses führte bei allen Tieren zu einer Verlegung des terminalen Dünndarmbereichs.

Vier Hunde wurden chirurgisch, die übrigen vier konservativ therapiert. Sieben der acht Hunde überlebten.

Mit einem Dünndarmverschluß durch Sand muß offensichtlich auch bei der Spezies Hund gerechnet werden. Er kann, konservativ oder chirurgisch, mit guter Prognose therapiert werden.



Quelle: A. D. Moles, A. McGhite, O. R. Schaaf, R. Read (2010): Sand impaction of the small intestine in eight dogs. In: Journal of Small Animal Practice, Volume 51 Issue 1, Pages 29 - 33
Published Online: 24 Dec 2009



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Iridoziliäre Tumoren beim Hauskaninchenmembers
Bei Kaninchen sind spontane Neoplasien am Auge verhältnismäßig selten. Möglicherweise werden sie aber auch zu selten diagnostiziert. Diese Fallserie beschreibt iridoziliäre Tumoren bei 4 Kaninchen, die bislang noch nicht beschrieben wurden.

  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembranöser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verkürzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-übertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers
  • Ungewöhnliche Ursache von intermittierendem Niesen und unilateraler Epistaxismembers
  • Ungewöhnlicher Augentumor beim Kaninchenmembers
  • Häufigkeit histopathologischer Befunde bei hepatobiliären Erkrankungen von Katzenmembers
  • Irritationsschwelle für acht Allergene im Pricktest bei gesunden Hundenmembers
  • Akute Polyneuropathie infolge Monensinvergiftung bei einem Hundmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved