Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Katzen und Toxoplasmose beim Menschen
Dass Katzen eine immer größere Rolle als Haustiere spielen, aber auch ihre Umgebung mit zoonotischen Pathogenen kontaminieren, ist nichts Neues. Eine Untersuchung auf Toxoplasma-Antikörper und eine Beratung bei Katzenhaltung gehört in der Schwangerschaft zur Routine, und noch immer passiert es leider, dass pauschal dazu geraten wird, eventuell gehaltene Katzen wegen der Gefahr fötaler Mißbildungen abzugeben. Doch so einfach ist es nicht, die wichtigeren Infektionsquellen liegen ganz woanders...

Zu den Infektionsquellen (Aufnahme infizierter Oozysten) gehören insbesondere der Verzehr schlecht erhitzten oder gar rohen Fleischs, besonders von Schwein und Lamm.

Eine steigende Bedeutung wird allerdings neuesten Erkenntnissen zufolge der Infektion √ľber die Umgebung beigemessen werden m√ľssen: Durch Aufnahme der Oozysten mit Wasser, Erde oder nicht gekochtem Gem√ľse.

Auch eine plausibele Begr√ľndung fand man hierf√ľr, zumindest f√ľr die USA: hier hat sich die Zahl der Katzen binnen der letzten 20 Jahre fast verdoppelt (von 50 auf 90 Millionen), und viele dieser Katzen sind entweder Freig√§nger oder werden von Tiersch√ľtzern gef√ľttert, und ein gro√üer Teil setzt seinen Kot drau√üen ab - einschlie√ülich infekti√∂ser Oozysten, die immunkompetenten Menschen wenig Probleme bereiten, f√ľr Schwangere oder immuninkompetente Menschen aber katastrophale Folgen haben k√∂nnen.

Die derzeitigen Empfehlungen zur Pr√§vention gehen also weit √ľber den Kontakt mit der eigenen Katze hinaus: kein rohes Fleisch oder Gem√ľse verzehren, nach dem Kontakt mit Katzen und nach Gartenarbeit oder Kontakt mit Erde sorgf√§ltig die H√§nde reinigen - und die eigene Katze m√∂glichst an ein Katzenklo im Haus gew√∂hnen und sterilisieren bzw. kastrieren lassen, um auch so eine √úberpopulation zu verringern.


Quelle: H. A. Dabritz, P. A. Conrad (2010): Cats and Toxoplasma: Implications for Public Health. In: Zoonoses and Public Health
Volume 57 Issue 1, Pages 34 - 52
Published Online: 10 Sep 2009




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
Nur wenige Zentren weltweit bieten √ľberhaupt chirurgische Eingriffe an der Hypophyse des Hundes an, und diese Eingriffe sind begleitet von verh√§ltnism√§√üig hoher perioperativer Mortalit√§t. Ein gro√ües Problem ist der transsphenoidale Zugang, insbesondere fehlerhafte Lokalisationen der Eckpunkte der rostralen (Tuberculum sellae) und der kaudalen (Dorsum sellae) R√§nder der Sella turcica. Verbessert das Brainsight neuronavigation system den Zugang und reduziert die Risiken?

  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen h√§ufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und prim√§re Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gest√ľtzte Feinnadelaspiration bei Nebennierenver√§nderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved