Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Prednison plus Metronidazol versus Prednison bei caniner IBD
Die canine inflammatory bowel disease (IBD) wird zunehmend h√§ufiger diagnostiziert, √§hnlich wie ihr `Gegenst√ľck` in der Humanmedizin auch. Die derzeit g√§ngigste Therapie besteht in der Kombination aus Prednison und Metronidazol zumindest in der induktionsphase, doch interessanterweise gibt es keine Studien dar√ľber, ob diese Kombination einer Prednison-Monotherapie √ľberlegen ist und ob ein Therapieerfolg auch mit einem Absinken des canine IBD activity index (CIBDAI) und des C-reaktiven Proteins (CRP) assoziiert ist. Eine hochinteressante Untersuchung aus Texas!

Insgesamt 54 Hunde mit unterschiedlich stark ausgepr√§gter IBD wurden in die Studie aufgenommen und randomisiert entweder mit oralem Prednison (1 mg/kg; n = 25) oder Prednison plus Metronidazol (10 mg/kg; n = 29) 2x t√§glich √ľber 3 Wochen therapiert. Die klinischen (CIBDAI) scores und die CRP-Werte wurden bei der Diagnosestellung sowie nach 21 Tagen Therapie verglichen. Als Erfolg wurde eine Remission am Tag 21 mit mindestens 75%iger Reduktion des CIBDAI scores angesehen.

Es gab keine Unterschiede in beiden Gruppen bez√ľglich der Remissionsraten (in beiden Gruppen √ľber 80%); die CRP-Werte waren bei den Prednisontherapierten Tieren erh√∂ht, wenn die Erkrankung noch aktiv war, fielen aber trotzdem im Vergleich zum Ausgangswert ab.

Eine √úbereinstimmung zwischen CIBDAI und CRP gab es bei 42 von 54 Hunden (78%), lediglich bei 8 Tieren (15%) wichen die Resultate voneinander ab.

Zue Induktionstherapie der caninen IBD hat sich die Prednisonmonotherapie als ebenso wirksam erwiesen wie seine Kombination mit Metronidazol. CRP erwies sich als in den allermeisten Fällen geeigneter Kontrollparameter unter der Therapie.



Quelle: A.E. Jergens, et al (2010): Comparison of Oral Prednisone and Prednisone Combined with Metronidazole for Induction Therapy of Canine Inflammatory Bowel Disease: A Randomized-Controlled Trial. In: Journal of Veterinary Internal Medicine
Volume 24 Issue 2, Pages 269 - 277
Published Online: 30 Dec 2009



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Regulatorische T-Lymphozyten bei der caninen atopischen Dermatitismembers
Die Pathogenese der atopischen Dermatitis des Hundes (cAD) ist immunologisch durch eine Imbalance der T‚ÄźZell Antwort charakterisiert. Die Mechanismen der Immunregulierung bei der cAD sind noch nicht v√∂llig aufgekl√§rt. Ziel dieser Untersuchung war daher die Rolle der peripheren T Regulatory (Treg) Zellen und der mit ihnen einhergehenden Zytokine (TGF‚Äźő≤ und IL‚Äź10) in einem experimentellen cAD Modell.

  • Actinomadura vinacea als Ursache einer nicht-heilenden Hautwunde bei einer Katzemembers
  • ZNS-Beteiligung bei einem Hund mit akuter megakaryoblastischer Leukaemie
  • Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
  • Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved