Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Vorkommen und H
Eine ungewöhnliche aber hochinteressante Idee, das Vorkommen und die Dichte von Haushaltsmilben in Haushalten mit atopischen Hunden, die auf diese Milben empfindlich waren (Gruppe A; n = 20), mit klinisch normalen nicht-atopischen Hunden (Gruppe B; n = 20) und in Haushalten ohne Haustiere (Gruppe C; n = 25) zu untersuchen. Die Studie kommt aus Gríechenland und ist ausgesprochen interessant!

Staubproben wurden mittels Staubsauger von Matratzen der BesitzerInnen (bei allen Gruppen) und von den Hundeschlafpl√§tzen (Gruppe A¬ĖB) oder von der Wohnzimmercouch (Gruppe C) an vier aufeinander folgenden Zeitpunkten, welche die vier Jahreszeiten reflektierten, gesammelt.

Haushaltsmilben wurden mindestens einmal bei 19 von 20 (95%) der Haushalte in Gruppe A, bei 13 von 20 (65%) in Gruppe B und 21 von 25 (84%) in Gruppe C gefunden.

Die Anzahl der Haushaltsmilben pro Gramm Staub betrug 0¬Ė159 (Median: 8.79), 0¬Ė302 (Median: 3) bzw. 0¬Ė1.473 (Median: 6.87) in den Gruppen A, B bzw. C.

Dermatophagoides farinae war in allen Gruppen vorherrschend, da sie in 60% der Haushalte von Gruppe A, in 40% der Haushalte von Gruppe B und in 64% der Haushalte von Gruppe C identifiziert wurde.

Dermatophagoides pteronyssinus wurde in 45% der Gruppe A, in 35% der Gruppe B und in 48% der Gruppe C gefunden.

Es wurden zwischen den Haushalten mit (Gruppen A und B) und ohne Hunde (Gruppe C) keine Unterschiede gefunden.

Wenn beide Probeentnahmestellen gemeinsam betrachtet wurden, war die Frequenz mit der Haushaltsmilben gefunden wurden in Gruppe A größer als in Gruppe B (P = 0.044).

Ebenso waren sowohl die Frequenz, mit der Milben gefunden wurden (P = 0.011) als auch die Dichte der Milben (P = 0.015) auf den Hundeschlafplätzen in Gruppe A höher als in Gruppe B.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Vorkommen und die Dichte von Haushaltsmilben in der Mikroumgebung von milben-sensiblen Hunden mit atopischer Dermatitis höher sind als in jener von klinisch gesunden nicht-atopischen Hunden.

Quelle: Farmaki, R., Saridomichelakis, M. N., Leontides, L., Papazahariadou, M. G., Gioulekas, D. and Koutinas, A. F. (2010), Presence and density of domestic mites in the microenvironment of mite-sensitive dogs with atopic dermatitis. Veterinary Dermatology, 21: 469¬Ė476. doi: 10.1111/j.1365-3164.2010.00891.x




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
Zink ist bekanntlich essentiell f√ľr den Hautstoffwechsel, ein effektives Immunsystem und vieles mehr. Bei der caninen atopischen Dermatitis ist ein genetisch bedingter Defekt in der Barrierefunktion ein wesentlicher Teil der Pathogenese. Ist eine Zink-Supplementierung m√∂glicherweise geeignet, den Zustand von Patienten mit atopischer Dermatitis zu bessern? Um diese interessante Frage zu kl√§ren, wurde ein Produkt bestehend aus Zinkmethionin, essentiellen Fetts√§uren (EFA) und Biotin (Zn Supplement) mit EFA und einem Biotinprodukt (Kontrolle) zur Behandlung der atopischen Dermatitis (CAD) des Hundes verglichen. Siebenundzwanzig Hunde in Privatbesitz mit chronischer CAD erhielten Cyclosporin oder Glukokortikoide und wurden in die Studie einbezogen.

  • Perioperative Physiologie und Pathologie adip√∂ser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Prim√§re Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenit√§t bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Pr√§valenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers
  • Erstbeschreibung eines Ota¬īschen Naevus beim Hundmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved