Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Posttraumatische inguinale Serombildung bei der Katze
Wenn wie in dieser Fallserie eine Katze nach anamnstischem Autounfall große Schwellungen im kaudoventralen Abdomen oder inguinal entwickelt, liegt der Verdacht auf eine traumatisch bedingte Hernia abdominalis bzw. inguinalis nahe. Diese Publikation zeigt allerdings, dass es auch andere Differentialdiagnosen gibt...

Alle sieben Katzen dieser Fallserien zeigten nämlich keinerlei Anzeichen einer Zusammenhangstrennung im Bereich der Bauchwand oder des Inguinalrings.

Man ging davon aus, dass die Schwellungen vermutlich die Folge entweder von Scherkräften oder Kompression während des Unfalls wären, die das Weichteilgewebe betroffen hatten, möglicherweise auch von einer Zerreißung der regionalen Lymphgefäße.

Sechs Katzen erholten sich spontan entweder mit strikter ruhe oder mit einem simplen Penrose-Drain, es kam auch nicht zu Rezidiven.

Bei der siebten Katze rezidivierte das Serom, heilte aber vollständig ab, nachdem der Inguinalbereich omentalisiert worden war.


Quelle: Charlesworth, T. M. and Moores, A. L. (2012), Post-trauma inguinal seroma formation in the cat. Journal of Small Animal Practice, 53: 301‚Äď303. doi: 10.1111/j.1748-5827.2012.01188.x




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
Nur wenige Zentren weltweit bieten √ľberhaupt chirurgische Eingriffe an der Hypophyse des Hundes an, und diese Eingriffe sind begleitet von verh√§ltnism√§√üig hoher perioperativer Mortalit√§t. Ein gro√ües Problem ist der transsphenoidale Zugang, insbesondere fehlerhafte Lokalisationen der Eckpunkte der rostralen (Tuberculum sellae) und der kaudalen (Dorsum sellae) R√§nder der Sella turcica. Verbessert das Brainsight neuronavigation system den Zugang und reduziert die Risiken?

  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers
  • Gastroprotektiva in der Kleintiermedizinmembers
  • Wirksamkeit von Sucralfat gegen h√§ufige pathogene Hautkeimemembers
  • Antimikrobielle Peptide vor und nach Waschbehandlung der Hautmembers
  • Allergenspezifische Immuntherapie mit rekombinantem Der f2members
  • Rassebedingte Variationen der Tasthaar-Morphologie beim Hundmembers
  • Oclacitinib und die epikutane Sensibilisierung atopischer Hundemembers
  • Passivrauchen und prim√§re Lungentumore bei Hundenmembers
  • Perkutane Ultraschall-gest√ľtzte Feinnadelaspiration bei Nebennierenver√§nderungenmembers
  • Keratitis durch Mikrofilarien bei Hunden in Brasilienmembers
  • Erstbeschreibung eines okulodermalen Melanozytose beim Hundmembers
  • Rifampicin bei Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius-Infektionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved