Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Trilostan-Dosisanpassung bei schweren Hunden
Trilostan ist das derzeit einzige und demensprechend am häufigsten benutzte Präparat zur Therapie des caninen spontanen Hyperadrenokortizismus. Die Dosisempfehlungen des Herstellers und die Literaturangaben variieren teilweise nicht unerheblich. Dementsprechend interessant ist die Frage, ob die benötigte Tagesdosis möglicherweise mit zunehmendem Körpergewicht sinkt, wie dies auch bei zahlreichen anderen Medikamenten der Fall ist. Mit dieser Frage hat sich bei 70 Hunden mit spontanem hypophysärem Hyperadrenokortizismus niemand Geringerer als einer der `Päpste` der Endokrinologie beschäftigt.

Jeder der 70 untersuchten Hunde war zuvor mindestens 6 Monate lang mit Trilostan behandelt worden und musste nach Einschätzung des Besitzers darauf gut angesprochen haben.

Die Hunde wurden dann in 3 Gruppen, nämlich <15 oder >15 kg; ≤10, 10.1–20, 20.1–30, und≥30 kg eingeteilt und dann die Gruppe je nach Körperoberfläche und Dosis Trilostan/kg Körpergewicht und die Gesamtdosis Trilostan zur Kontrolle der Symptomatik berechnet.

Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede in der Trilostandosis in mg/kg oder in der gesamten täglich benötigten Menge, um die klinischen Symptome zu kontrollieren.

Eine Ausnahme stellten die Hunde >30 kg dar, verglichen mit den leichteren Tieren.

Tendentiell sanken die benötigte Trilostan-Dosis je kg Körpergewicht und die erforderliche Tagesdosis zur Kontrolle der klinischen Symptome mit zunehmendem Gewicht, die Veränderungen waren jedoch nicht statistisch signifikant.

Trotzdem sollte man bei der Dosierung von Hunden > 30 kg und eventuell sogar bereits > 15 kg eine mögliche niedrigere Tagesdosis bei der Therapie des hypophysären Hyperadrenokortizismus einrechnen.



Quelle: Feldman, E.C. and Kass, P.H. (2012), Trilostane Dose versus Body Weight in the Treatment of Naturally Occurring Pituitary-Dependent Hyperadrenocorticism in Dogs. Journal of Veterinary Internal Medicine. doi: 10.1111/j.1939-1676.2012.00956.x




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Irritationsschwelle für acht Allergene im Pricktest bei gesunden Hundenmembers
Perkutanes Testen (PT) wird beim Menschen gegenüber dem intradermalen Testen zur in vivo Identifizierung der Allergenhypersensibilität bevorzugt, aber die Methode ist für Hunde mit atopischer Dermatitis noch nicht gut beschrieben.
Ziel dieser Studie war eine Identifizierung der irritierenden Schwellenwertkonzentrationen (ITC) für acht Aeroallergene mittels kommerziellem Pricktest bei 20 gesunden privat gehaltenen Hunden.

  • Akute Polyneuropathie infolge Monensinvergiftung bei einem Hundmembers
  • BAER-Tests vor und nach topischer Therapie bei Otitis mediamembers
  • Transiente Myokard-Verdickung bei Katzen mit Herzinsuffizienzmembers
  • Lymphozyten-Subpopulationen bei Hunden mit CAD unter Ciclosporinmembers
  • Thalidomid bei Hunden mit Hämangiosarkom der Milzmembers
  • Erfolgreiche Therapie einer pseudomembranösen Zystitis bei drei Katzenmembers
  • Orale Prednisongabe und Cystatin C-Spiegel beim Hundmembers
  • Antihiston-Autoantikörper bei Dobermännern mit Hepatitismembers
  • SDMA bei Katzen mit hypertropher Cardiomyopathie und Diabetes mellitusmembers
  • Ungewöhnliche Komplikation einer Clostridium tetani-Infektion beim Hundmembers
  • Resistenzen wichtiger Bakterien und ihre Bedeutung für Human- und Tiermedizinmembers
  • CT-Befunde bei Hunden mit klinischen Otitis media-Symptomenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved