Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Trilostan-Dosisanpassung bei schweren Hunden
Trilostan ist das derzeit einzige und demensprechend am häufigsten benutzte Präparat zur Therapie des caninen spontanen Hyperadrenokortizismus. Die Dosisempfehlungen des Herstellers und die Literaturangaben variieren teilweise nicht unerheblich. Dementsprechend interessant ist die Frage, ob die benötigte Tagesdosis möglicherweise mit zunehmendem Körpergewicht sinkt, wie dies auch bei zahlreichen anderen Medikamenten der Fall ist. Mit dieser Frage hat sich bei 70 Hunden mit spontanem hypophysärem Hyperadrenokortizismus niemand Geringerer als einer der `Päpste` der Endokrinologie beschäftigt.

Jeder der 70 untersuchten Hunde war zuvor mindestens 6 Monate lang mit Trilostan behandelt worden und musste nach Einschätzung des Besitzers darauf gut angesprochen haben.

Die Hunde wurden dann in 3 Gruppen, n√§mlich <15 oder >15 kg; ‚ȧ10, 10.1‚Äď20, 20.1‚Äď30, und‚Č•30 kg eingeteilt und dann die Gruppe je nach K√∂rperoberfl√§che und Dosis Trilostan/kg K√∂rpergewicht und die Gesamtdosis Trilostan zur Kontrolle der Symptomatik berechnet.

Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede in der Trilostandosis in mg/kg oder in der gesamten täglich benötigten Menge, um die klinischen Symptome zu kontrollieren.

Eine Ausnahme stellten die Hunde >30 kg dar, verglichen mit den leichteren Tieren.

Tendentiell sanken die benötigte Trilostan-Dosis je kg Körpergewicht und die erforderliche Tagesdosis zur Kontrolle der klinischen Symptome mit zunehmendem Gewicht, die Veränderungen waren jedoch nicht statistisch signifikant.

Trotzdem sollte man bei der Dosierung von Hunden > 30 kg und eventuell sogar bereits > 15 kg eine mögliche niedrigere Tagesdosis bei der Therapie des hypophysären Hyperadrenokortizismus einrechnen.



Quelle: Feldman, E.C. and Kass, P.H. (2012), Trilostane Dose versus Body Weight in the Treatment of Naturally Occurring Pituitary-Dependent Hyperadrenocorticism in Dogs. Journal of Veterinary Internal Medicine. doi: 10.1111/j.1939-1676.2012.00956.x




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
Es gibt nur limitierte Information √ľber die Schwellenkonzentrationen (TCs) und die Proteinzusammensetzung von h√§ufigen Allergenextrakten f√ľr Hunde, die von verschiedenen Herstellern produziert werden. Ziel dieser Studie war eine Charakterisierung der Heterogenit√§t von Proteinen von Baum‚Äź, Gras‚Äź, Unkraut‚Äź und Milbenallergenen aus unterschiedlichen Chargen von Allergenextrakten und die Bestimmung der intradermalen TCs f√ľr gesunden Hunde bei Verwendung von Extrakten von zwei Herstellern.

  • Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entz√ľndung der Orbitamembers
  • Lebensqualit√§t nach chirurgischer Behandlung von portosystemischen Shuntsmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved