Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Die antimikrobielle Behandlung der Zukunft?
Die zunehmende antimikrobielle Resistenz stellt insofern eine Bedrohung dar, indem es auf kurz oder lang keine geeigneten Medikamente f√ľr gew√∂hnliche Infektionen mehr geben wird. In dieser Review werden viel versprechende Strategien f√ľr die Behandlung und die Kontrolle mikrobieller Krankheiten, mit der Betonung auf Staphylokokken-Infektion, untersucht. Folgender Beitrag gibt einen Einblick in die Alternativen zu Antibiotika, die in Zukunft wohl eine bedeutende Rolle spielen werden!

Die Fortschritte in der mikrobiellen Genomforschung stellen die Grundlage f√ľr viele neue Angriffspunkte f√ľr Antimikrobiotika dar. Darunter sind die Inhibition der mikrobiellen Effluxpumpen, die Unterbrechung oder Ableitung von Riboswitches, die den bakteriellen Metabolismus und die Metagenomik kontrollieren und die Analyse der Gene nicht kultivierbarer Organismen erm√∂glichen, von speziellem Interesse.

Es werden auch Fortschritte mit biologischen Systemen gemacht, wie die Verwendung antimikrobieller Peptide zur Krankheitskontrolle, wobei Mikroorganismen angegriffen werden und die Immunantwort moduliert wird, sowie die Verwendung von Bakteriophagen oder ihrer Lysine um Bakterien zu eliminieren.

Es gibt neue Möglichkeiten bei der Entwicklung der Zielgruppe der Vakzine und Immunglobulin-Aufbereitungen, welche auf dem fortgeschrittenen Wissen der mikrobiellen Physiologie und Immunregulation basieren.

Mit zunehmender Erkenntnis des Wertes der normalen Mikrobiotika bei der Modulation der Immunität und der Etablierung der Pathogene, kommt es auch zu einem zunehmenden Interesse die Mikrobiome der Säugetiere zu verstehen.

Es werden Strategien entwickelt, welche die normale Biozönose fördern oder erhalten, wie zum Beispiel die Verwendung von Probiotika. Es wird auch die Möglichkeit einer bakteriellen Interferenz reevaluiert.

Während diese neuen Möglichkeiten wahrscheinlich neue Methoden zur Krankheitskontrolle schaffen werden, werden sie jedoch in der nahen Zukunft nur wenige verwendbare Produkte liefern.

Die Notwendigkeit, vorhandene Wirkstoffe vorsichtig und basierend auf einer genauen Diagnose einzusetzen, strenge Hygienemaßnahmen einzuhalten und Antimikrobiotika verantwortungsvoll einzusetzen, wird weiterhin bestehen bleiben.


Quelle: Lloyd, D. H. (2012), Alternatives to conventional antimicrobial drugs: a review of future prospects. Veterinary Dermatology, 23: 299‚Äďe60. doi: 10.1111/j.1365-3164.2012.01042.x




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
Zink ist bekanntlich essentiell f√ľr den Hautstoffwechsel, ein effektives Immunsystem und vieles mehr. Bei der caninen atopischen Dermatitis ist ein genetisch bedingter Defekt in der Barrierefunktion ein wesentlicher Teil der Pathogenese. Ist eine Zink-Supplementierung m√∂glicherweise geeignet, den Zustand von Patienten mit atopischer Dermatitis zu bessern? Um diese interessante Frage zu kl√§ren, wurde ein Produkt bestehend aus Zinkmethionin, essentiellen Fetts√§uren (EFA) und Biotin (Zn Supplement) mit EFA und einem Biotinprodukt (Kontrolle) zur Behandlung der atopischen Dermatitis (CAD) des Hundes verglichen. Siebenundzwanzig Hunde in Privatbesitz mit chronischer CAD erhielten Cyclosporin oder Glukokortikoide und wurden in die Studie einbezogen.

  • MALDI-TOF MS zur fruehzeitigen Diagnose einer Nokardiose
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adip√∂ser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Prim√§re Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenit√§t bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Pr√§valenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved