Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Modifiziertes Ciclosporin bei Katzen mit Pemphigus foliaceus
Pemphigus foliaceus (PF) gilt als die h√§ufigste Autoimmunerkrankung bei Katzen, und Glukokortikoide sind zwar die gebr√§uchlichste Therapie, aber nicht immer so wirksam wie gew√ľnscht bzw. von zu gravierenden Nebenwirkungen begleitet. Alternativen sind sehr viel weniger erh√§ltlich als beim Hund - was tun?

Diese retrospektive Studie untersuchte die Verwendung von modifiziertem Ciclosporin als Zusatz oder als alleiniges immunmodulierendes Medikament bei der Behandlung von PF bei Katzen und verglich ihre Wirkung mit Katzen, deren PF mit Chlorambucil kontrolliert wurde.

F√ľnfzehn privat gehaltene Katzen, bei denen PF diagnostiziert worden war, bekamen Ciclosporin und/oder Chorambucil als Teil ihrer Behandlung und hatten einen ausreichenden Follow-Up, um einen Behandlungserfolg zu beurteilen.

Die Katzen wurden in zwei Behandlungsgruppen eingeteilt: jene, die mit Ciclosporin und jene, die mit Chlorambucil behandelt worden waren.

Die meisten Katzen in beiden Gruppen bekamen zusätzlich systemische Glukokortikoide.

Jede Gruppe bestand aus sechs Patienten.

Drei Katzen wurden mit beiden Wirkstoffen behandelt und werden separat besprochen.

Die Zeitspanne bis zur Remission der Erkrankung sowie die Dosis an Glukokortikoiden, die nötig war, um eine Remission zu erzielen, die Erhaltungssdosis bzw die letztendliche Dosis an Glukokortikoiden, der Verlauf der Erkrankung sowie Nebenwirkungen wurden erfasst.

Ergebnisse‚Äā‚Äď‚Äā Es bestand kein signifikanter Unterschied im Bezug auf die Dauer bis zur Remission oder den Verlauf der Krankheit in beiden Gruppen.

Bei allen sechs Patienten, die zur Kontrolle der Erkrankung langfristig Ciclosporin bekamen, wurden die Glukokortikoide langsam abgesetzt, w√§hrend das nur bei einer der Katzen durchgef√ľhrt wurde, die Chlorambucil zur Langzeitbehandlung erhielten.

Schlussfolgerung und klinische Bedeutung‚Äā‚Äď‚Äā Modifiziertes Ciclosporin ist f√ľr die Langzeitbehandlung von PF bei Katzen wirksam und erm√∂glicht einen sparsamen Umgang mit Glukokortikoiden.


Quelle: Irwin, K. E., Beale, K. M. and Fadok, V. A. (2012), Use of modified ciclosporin in the management of feline pemphigus foliaceus: a retrospective analysis. Veterinary Dermatology, 23: 403‚Äďe76. doi: 10.1111/j.1365-3164.2012.01069.x




Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Allergenextrakt und Threshold-Konzentrationen im Intrakutantestmembers
Es gibt nur limitierte Information √ľber die Schwellenkonzentrationen (TCs) und die Proteinzusammensetzung von h√§ufigen Allergenextrakten f√ľr Hunde, die von verschiedenen Herstellern produziert werden. Ziel dieser Studie war eine Charakterisierung der Heterogenit√§t von Proteinen von Baum‚Äź, Gras‚Äź, Unkraut‚Äź und Milbenallergenen aus unterschiedlichen Chargen von Allergenextrakten und die Bestimmung der intradermalen TCs f√ľr gesunden Hunde bei Verwendung von Extrakten von zwei Herstellern.

  • Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
  • Anti-angiogenetische Tumortherapie und moegliche Folgen
  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entz√ľndung der Orbitamembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved