Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Pr
Chirodiscoides caviae ist die bekannteste Fellmilbe, die Meerschweinchen bef√§llt; der Befall ist in der Regel asymptomatisch. Es gibt keine publizierten Studien √ľber die Pr√§valenz dieser Milben bei Meerschweinchen in S√ľditalien. Ziel dieser Studie war es, die Pr√§valenz und die klinische Symptomatik eines C. caviae Befalls beim Meerschweinchen in S√ľditalien zu evaluieren.


Es wurden klinische Daten von Meerschweinchen aus der Zeit zwischen August 2012 und Juli 2013 retrospektiv evaluiert.

In dieser retrospektiven gematchten Fallkontrollstudie wurden die Karteien von Meerschweinchen mit Evidenz eines C. caviae Befalls ausgesucht.

Die Prävalenz eines C. caviae Befalls wurde evaluiert und die Variablen der Exponiertheit wurden mittels schrittweiser konditionierter Regressionsanalyse unter den Meerschweinchen mit und ohne Befall untersucht.

Meerschweinchen, die während derselben Zeit gesehen wurden, bei denen aber keine Diagnose von C. caviae gemacht worden war, wurden als Kontrolltiere inkludiert.

Die Prävalenz von C. caviae betrug 32% (42 von 131); 66,6% der betroffenen Meerschweinchen (28 von 42) kamen aus Tierhandlungen, während 28% (14 von 42) in Privatbesitz waren.

Einunddreißig Meerschweinchen (73,8%) waren asymptomatisch, während 11 (26.1%) klinische Symptome zeigten (Juckreiz, Alopezie, Erythem und Schuppenbildung).

Die am häufigsten betroffenen Stellen waren die Lumbosakralgegend (38 von 42).

Meerschweinchen in Tierhandlungen waren häufiger mit C. caviae befallen als Meerscheinchen im Privatbesitz (Odds Ratio/ Chancenverhältnis, 5,12; 95% Konfidenzintervall; 2,32-11,29; P<0,001).

Die Ergebnisse dieser Studie weisen auf eine hohe Pr√§valenz eines C. caviae Befalls bei Meerschweinchen in S√ľditalien hin.

Auf Chirodiscoides Milben sollten Meerschweinchen, vor allem jene aus Tierhandlungen, immer untersucht werden.


Quelle: d`Ovidio, D. and Santoro, D. (2014), Prevalence of fur mites (Chirodiscoides caviae) in pet guinea pigs (Cavia porcellus) in southern Italy. Veterinary Dermatology, 25: 135‚Äďe38. doi: 10.1111/vde.12110


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Stereotaktische Radiotherapie bei Katzen mit Akromegalie
Akromegalie wird gerade bei älteren Katzen nicht selten unterdiagnostiziert, und der hypophysäre Tumor, der letztlich die Akromegalie und den Diabetes mellitus (DM) hervorruft, wurde bislang nur partiell effektiv mit konventioneller fraktionierter Radiotherapie behandelt. Wie sicher wäre eine stereotaktische Radiotherapie (SRT)? Wie beeinflusst sie die danach noch benötigte Insulingabe?

  • Punktfoermige Retinablutungen und ihre haeufigsten Ursachen bei Hunden
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • Vaskul√§re Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische Di√§t f√ľr Hunde mit Futterunvertr√§glichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des H√∂rverm√∂gens bei Hunden nach Anwendung √∂liger Ohrmedikamentemembers
  • Sehverm√∂gen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • Ver√§nderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved