Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Pr
Chirodiscoides caviae ist die bekannteste Fellmilbe, die Meerschweinchen bef√§llt; der Befall ist in der Regel asymptomatisch. Es gibt keine publizierten Studien √ľber die Pr√§valenz dieser Milben bei Meerschweinchen in S√ľditalien. Ziel dieser Studie war es, die Pr√§valenz und die klinische Symptomatik eines C. caviae Befalls beim Meerschweinchen in S√ľditalien zu evaluieren.


Es wurden klinische Daten von Meerschweinchen aus der Zeit zwischen August 2012 und Juli 2013 retrospektiv evaluiert.

In dieser retrospektiven gematchten Fallkontrollstudie wurden die Karteien von Meerschweinchen mit Evidenz eines C. caviae Befalls ausgesucht.

Die Prävalenz eines C. caviae Befalls wurde evaluiert und die Variablen der Exponiertheit wurden mittels schrittweiser konditionierter Regressionsanalyse unter den Meerschweinchen mit und ohne Befall untersucht.

Meerschweinchen, die während derselben Zeit gesehen wurden, bei denen aber keine Diagnose von C. caviae gemacht worden war, wurden als Kontrolltiere inkludiert.

Die Prävalenz von C. caviae betrug 32% (42 von 131); 66,6% der betroffenen Meerschweinchen (28 von 42) kamen aus Tierhandlungen, während 28% (14 von 42) in Privatbesitz waren.

Einunddreißig Meerschweinchen (73,8%) waren asymptomatisch, während 11 (26.1%) klinische Symptome zeigten (Juckreiz, Alopezie, Erythem und Schuppenbildung).

Die am häufigsten betroffenen Stellen waren die Lumbosakralgegend (38 von 42).

Meerschweinchen in Tierhandlungen waren häufiger mit C. caviae befallen als Meerscheinchen im Privatbesitz (Odds Ratio/ Chancenverhältnis, 5,12; 95% Konfidenzintervall; 2,32-11,29; P<0,001).

Die Ergebnisse dieser Studie weisen auf eine hohe Pr√§valenz eines C. caviae Befalls bei Meerschweinchen in S√ľditalien hin.

Auf Chirodiscoides Milben sollten Meerschweinchen, vor allem jene aus Tierhandlungen, immer untersucht werden.


Quelle: d`Ovidio, D. and Santoro, D. (2014), Prevalence of fur mites (Chirodiscoides caviae) in pet guinea pigs (Cavia porcellus) in southern Italy. Veterinary Dermatology, 25: 135‚Äďe38. doi: 10.1111/vde.12110


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Erstbeschreibung eines primären extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
Der achtjährige Labrador Retriever wurde wegen eines wegen spezifischen Problems vorgestellt: inspiratorische Atemprobleme mit Stertor, was an zahlreiche Differentialdiagnosen denken lässt. Mittels Bildgebung wurde die Liste jedoch schnell eingeengt, denn in der Rhinoskopie und dem MRT fand sich eine nasopharyngeale Zubildung, die bis in den Nasopharynx reichte, aber nicht bis zu den Meningen. Sie war auf den T1- und den T2-gewichteten Aufnahmen hyperintens im Vergleich mit dem normalen Hirnparenchym und nahm signifikant Kontrastmittel auf. Was könnte dies sein?

  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entz√ľndung der Orbitamembers
  • Lebensqualit√§t nach chirurgischer Behandlung von portosystemischen Shuntsmembers
  • ACTH-Dosis im Stimulationstest bei Hunden mit Verdacht auf Hypoadrenokortizismusmembers
  • Ex vivo Immunzelltherapie bei Hunden mit atopischer Dermatitismembers
  • Diagnose einer pyogranulomat√∂sen Ureterver√§nderung mittels aller bildgebenden Verfahrenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved