Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-BĂĽcher  
  GĂĽnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    FĂĽr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espańol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Hochfrequenz-Ultraschall-Biomikroskopie der gesunden behaarten Hundehaut
Beim Menschen eine Standard-Untersuchungsmethode, beim Hund wurde allerdings bisher das ultrasonografische Erscheinungsbild von normaler behaarter Hundehaut mittels hochfrequenter Ultrasonografie noch nicht beschrieben. Anhand von Proben von 10 gesunden Beagles wurde eine Beschreibung der Echogenität von normaler behaarter Hundehaut mittels hochfrequenter (50MHz) Ultrasonografie und ein Vergleich der ultrasonografischen mit histologischen Messungen der Hautdicke in Gewebsproben vorgenommen, die mit flüssigem Stickstoff schockgefroren waren.




Eine ultrasonografische Untersuchung wurde an acht Hautstellen mittels 50 MHz Polyvinylidendifluorid Schallkopf durchgefĂĽhrt.

Die Echogenität der Haut wurde evaluiert, und der Durchschnitt von 10 Hautdickenmessungen kalkuliert.

Die ultrasonografischen Ergebnisse wurden mit den histologischen Befunden der Kryoschnitte der Haut, die mit Hämatoxylin und Eosin gefärbt worden waren, sowie mit histometrischen Messungen der Hautdicke verglichen.

Unterschiede zwischen den ultrasonografischen und histologischen Messungen der Biospiestellen, des Alters und Geschlechts der Tiere wurde ebenfalls untersucht.

Die Hautschichten und die Haarfollikel konnten mittels hochfrequentem Ultraschall Biomikroskop an allen acht untersuchten Hautstellen aller 10 Hunde identifiziert werden.

Es bestand ein hochsignifikanter, positiver Zusammenhang zwischen den ultrasonografischen und histologischen Messungen (P<0,001) der Hautdicke.

FĂĽr sowohl die ultrasonografischen als auch die histologischen Messungen der Hautdicke bestand kein statistisch signifikanter Unterschied bezĂĽglich Geschlecht, Alter und unterschiedlichen Hautstellen.

Die Ultraschall Biomikroskopie der Haut mittels 50 MHz Schallkopf ist ein wichtiges Utensil fĂĽr die folgenden Anwendungen: (i) Identifizierung der Hautschichten (inklusive Epidermis, Dermis und Subkutis); (ii) Darstellung der Haarfollikel an verschiedenen behaarten Hautstellen; und (iii) genaue Messung der Dicke der normalen Hundehaut.


Quelle: Mantis, P., Tontis, D., Church, D., Lloyd, D., Stevens, K., Balomenos, D., Gouletsou, P. G., Gianoulopoulos, G., Doukas, D., Galatos, A. D. and Saridomichelakis, M. (2014), High-frequency ultrasound biomicroscopy of the normal canine haired skin. Veterinary Dermatology, 25: 176–e45. doi: 10.1111/vde.12120


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Amoxicillin-Clavulansäure bei Hunden mit hämorrhagischer Gastroenteritismembers
Jahrzehntelang gehörte die antibiotische Therapie oder `antibiotische Abdeckung` zur Standardtherapie der hämorrhagischen Gastroenteritis beim Hund. Im Zeitalter zunehmender Antibiotika-Resistenzen und besser beschriebenen Antibiotika-Nebenwirkungen stellt sich natürlich die Frage, ob diese Empfehlung wirklich noch zeitgemäß ist. Zumal ihre Notwendigkeit bislang bei hämorrhagischer Gastroenteritis (HGE) ohne Sepsis noch nicht wirklich belegt worden ist. Diese neue prospektive, Placebo-kontrollierte, verblindete Studie der LMU München sollte prüfen, ob eine Gabe von Amoxicillin-Clavulansäure bei HGE den klinischen Verlauf und die Resultate positiv beeinflussen kann - 60 Patienten nahmen teil.

  • Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved