Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Futterspezifische IgE- und IgG-Spiegel bei Hunden mit und ohne Hauter
Trotz kontroverser Daten über ihre Nützlichkeit und fehlender Berichte über die Reproduzierbarkeit zwischen den Laboratorien, werden futter-spezifische Antikörper im Serum häufig in der Allgemeinpraxis analysiert und zur Diagnose einer vermeintlichen Futterallergie herangezogen. Diese soeben online publizierte Untersuchung diente der Bestimmung der Übereinstimmung eines Testergebnisses zwischen zwei Laboratorien, sowie der Frequenz und des Ausmaßes der Reaktion auf Futter bei Hunden in verschiedenen Krankheitsstadien.





Food-specific serum IgE and IgG reactivity in dogs with and without skin disease: lack of correlation between laboratories

Es wurden Sera von acht Hunden mit einer kutanen Futtermittelunverträglichkeit (Gruppe A), von 22 Hunden mit Nicht-Futter-induzierter atopischer Dermatitis (Gruppe B), von 30 mit einem allergischen/entzündlichen Phänotyp (Gruppe C), von 12 mit unterschiedlichen Hauterkrankungen (Gruppe D) und von neun gesunden Hunden (Gruppe E) gewonnen.

Gepaarte Serumproben wurden zwei Laboratorien (A und B) zur Untersuchung von Futter-spezifischen IgE und IgG Antikörpern übermittelt.

Die Anzahl positiver IgE und IgG Tests durch jedes Labor in den Gruppen A, B, D und E waren vergleichbar (Gruppe C nicht inkludiert).

Ein signifikanter Unterschied beim Ausmaß der Reaktivität von IgE zwischen den Gruppen für jedes Allergen wurde nur bei Lamm festgestellt (Labor A, P = 0,003); die Reaktivität auf Lamm übertraf in Gruppe D die Gruppe E (P = 0,004), war aber zwischen allen anderen Gruppen vergleichbar.

Die Übereinstimmung (kappa Statistik) zwischen den Tests der beiden Labors war „mäßig“ für ein Allergen (Kartoffel IgE), „einigermaßen“ für vier (Mais IgE, Reis IgE und IgG und Sojabohnen IgG), „leicht“ für acht (sechs IgE und zwei IgG) und „schlecht“ für die übrigen sechs Antigene (drei IgE und drei IgG).

Die Vorhersagbarkeit dieser Labortests zur klinischen Verwendung erscheint fraglich, da sie weder mit den verschiedenen Krankheitsphasen korrelieren, noch diese voneinander unterscheiden lassen.


Quelle: Hardy, J. I., Hendricks, A., Loeffler, A., Chang, Y.-M., Verheyen, K. L., Garden, O. A. and Bond, R. (2014), Food-specific serum IgE and IgG reactivity in dogs with and without skin disease: lack of correlation between laboratories. Veterinary Dermatology. doi: 10.1111/vde.12137


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Erstbeschreibung dermatophytischer Pseudomycetome bei zwei Frettchenmembers
Dermatophytische Pseudomycetome sind atypische Formen einer Dermatophytose, wobei sich die Infektion in den tiefen dermalen und subkutanen Geweben befindet. Obwohl sie selten vorkommen, werden sie meistens im Zusammenhang mit Microsporum canis oder Trichophyton sp. gesehen. Sie wurden bisher bei Katzen, Hunden und Pferden beschrieben, insbesondere bei Perserkatzen und andere Langhaarkatzen sind sie regelmäßig zu finden. Bei Frettchen wurden sie bislang nicht beschrieben.

  • Okuläre Neuropathien bei diabetischen Hunden nach Katarakt-Operationmembers
  • Mikrobiota im Conjunctivalsack gesunder Katzenmembers
  • Body condition score (BCS) und Gesundheitsrisiken bei der Katzemembers
  • Bakteriurie und subklinische Harnwegsinfekte unter Oclacitinib-Therapiemembers
  • Proteasome-Hemmer bei Osteosarkomenmembers
  • Idiopathische sterile Pyogranulome bei drei Katzenmembers
  • Topische Therapie bei Hunden mit sinonasaler Aspergillosemembers
  • Resultate bei Kaninchen mit Hüftgelenksluxationmembers
  • Arthroskopischer Zugang zum Atlanto-Okzipitalgelenk des Pferdesmembers
  • Langzeiterfolge nach permanenter Tracheostomie bei Hunden mit hochgradigem Brachyzephalen-Syndrommembers
  • Brainsight neuronavigation system beim transsphenoidalen chirurgischen Zugangmembers
  • Periodontaler Gesundheitsstatus in einer longitudinalen Untersuchung bei Labradorenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved