Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Vorratsmilben in unge
Allergien auf Vorrats- bzw. Futtermilben werden, meist basierend auf einem positiven Antikörpertiter, bei Hunden häufig diagnostiziert. Doch wie häufig kommen diese Auslöser tatsächlich vor. Die Resultate dieser australischen neuen Studie lassen diese vermeintlich häufige `Allergie` in einem ganz neuen Licht erscheinen - gesucht wird nach lebensfähigen Milben in ungeöffnetem und geöffnetem kommerziellem Trockenfutter.

Von neun verschiedenen Marken wurde bislang nicht geöffnete, originalverpackte Säcke kommerziellen Trockenfutters beprobt, ebenso 20 private Haushalte im australischen Sydney und Canberra, aus denen Proben des dort aufbewahrten Trockenfutters untersucht wurden.

Alle Proben wurden zunächst mit einem binokularen Stereo-Mikroskop auf Milben untersucht und dann in separate filter-paper-sealed Containers verbracht.

Die Proben wurden bei Durchschnittstemperaturen von 29¬įC und einer durchschnittlichen relativen Luftfeuchtigkeit von 78% (RH) √ľber 5 Wochen und dann bei einem Durchschnitt von 26¬įC/83% RH √ľber 8 Wochen inkubiert.

Gepaarte Proben aus verschlossenen S√§cken wurden unter Raumtemperaturen (durchschnittlich 23¬įC/47% RH) und kontrollierten Inkubationsbedingungen (durchschnittlich 26¬įC/80% RH) √ľber 6 Wochen inkubiert.

Sämtliche Proben wurden sorgfältig auf Milben, Milbeneier und sichtbaren Milbenkot mit besagtem Mikroskop untersucht.

In keiner der Feldproben und in keiner der Proben aus den originalverpackten, bei Raumtemperatur gelagerten Futter konnten Milben nachgewiesen werden.

In zunehmender Zahl wurden in 7/9 Proben nach Inkubation Tyrophagus putrescentiae nachgewiesen, die die ersten Milben und Eier einer nach 3 Wochen Inkubation nachweisen ließen.

Daraus ist zu schlie√üen, dass lebensf√§hige Vorratsmilben auch in originalverpacktem kommerziellem Trockenfutter in Australien vorhanden sein k√∂nnen, die bei m√§√üiger Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit durchaus zu hohen Konzentrationen im Futter f√ľhren k√∂nnen.

Und dann könnten sie auch bei Tieren mit Allergien von Bedeutung sein.



Quelle: Hibberson, C. and Vogelnest, L. (2014), Storage mite contamination of commercial dry dog food in south-eastern Australia. Australian Veterinary Journal, 92: 219‚Äď224. doi: 10.1111/avj.12185


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Übertragung fäkaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
Nach wie vor ist Parvovirose bei Hunden verbreitet und Diarrhoe das h√§ufigste Symptom. Nat√ľrlich ist eine unterst√ľtzende Therapie immens wichtig, doch trotz aller Bem√ľhungen kommt es mitunter zu verl√§ngerten Krankheitsverl√§ufen und auch zu Todesf√§llen gerade bei jungen Welpen. Die Transplantation intestinaler bakterieller Mikrobiota (FMT) hat sich in den vergangenen Jahren zu einer zwar wenig appetitlichen, aber oft h√∂chst effektiven Therapie bei unterschiedlichen Darmerkrankungen von Menschen und Tieren erwiesen. Wie sicher und wie wirksam ist sie bei Welpen mit einem akuten h√§morrhagische-Diarrhoe-Syndrom bei Parvovirose?

  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • Vaskul√§re Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische Di√§t f√ľr Hunde mit Futterunvertr√§glichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des H√∂rverm√∂gens bei Hunden nach Anwendung √∂liger Ohrmedikamentemembers
  • Sehverm√∂gen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • Ver√§nderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved