Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-BĂĽcher  
  GĂĽnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    FĂĽr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espańol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
In vitro-Effekt von Aloe vera auf die Heilung oberfl
Aloe Vera ist `in` in der Human- und Tiermedizin, eingesetzt wird der Pflanzensaft besonders gerne zur Förderung der Wundheilung. Auch am Auge? Schadet Aloe Vera möglicherweise, wird sie gut vertragen, hilft sie wirklich? Interessante Fragen, auf die es keine wirklich gut belegten Antworten gibt. Daher wurde diese Untersuchung zunächst einmal in vitro durchgeführt - mit interessanten Resultaten!

Primäre Kulturen von Cornea-Epithelzellen und Fibroblasten wurden von makroskopisch normal aussehenden, enukleierten Bulbi von Hunden angelegt und mit einer Aloe vera-Lösung behandelt (Dosierung 0.0–2 mg/mL).

Die Viabilität der Zellen wurde mit einem colorimetrischen Testassay geprüft.

Ein Cornea-Wundheilungsmodell wurde verwendet, um das zelluläre Einwachsen zu quantifizieren, um den Defekt herum, der oberflächlich an der konfluierenden Oberfläche gesetzt worden war.

Die Aktivitäten von Antikollagenase und Antigelatinase wurden ermittelt, indem eine bakterielle Kollagenase/Gelatinase mit einer Aloe-Lösung inkubiert wurde (Dosis 0.0–500 μg/mL) und die Messergebnisse mit einem allgemeinen Metalloproteinase-Inhibitor, 1, 10-phenanthroline, und caninem Serum verglichen (Dosis 0.0–100%).

Keine der verwendeten Aloe Vera-Konzentrationen hatte signifikante Auswirkungen auf die Viabilität der Epithelzellen oder Fibroblasten.

Konzentrationen ≤175 μg/mL beschleunigten leicht den Wundverschluss der Cornea-Epithelzellen, doch war der Effekt nicht signifikant.

Konzentrationen ≥175 μg/mL verlangsamten signifikant die Rate der Fibrozyten und den Wundverschluss (P ≤ 0.001), während die Konzentrationen <175 μg/mL die Fibroblasten nicht signifikant störten.

Die Lösung veränderte die Fähigkeit der Kollagenase, Gelatin oder Kollagen Typ I abzubauen, erhöhte aber die Fähigkeit der Kollagenase, Typ IV-Kollagen abzubauen.

Obwohl weitere Experimente erforderlich sind, sind niedrigere Konzentrationen einer Aloe vera-Lösung möglicherweise der Heilung oberflächlicher Corneawunden zuträglich, indem sie den Heilungsverlauf beschleunigen und die Fibrosierung reduzieren. Allerdings sollten weitere in vitro-Studien erfolgen, ehe man zu in vivo-Untersuchungen übergeht.



Quelle: Curto, E. M., Labelle, A. and Chandler, H. L. (2014), Aloe vera: an in vitro study of effects on corneal wound closure and collagenase activity. Veterinary Ophthalmology. doi: 10.1111/vop.12163



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Zinkmethionin in der Therapie der caninen atopischen Dermatitismembers
Zink ist bekanntlich essentiell für den Hautstoffwechsel, ein effektives Immunsystem und vieles mehr. Bei der caninen atopischen Dermatitis ist ein genetisch bedingter Defekt in der Barrierefunktion ein wesentlicher Teil der Pathogenese. Ist eine Zink-Supplementierung möglicherweise geeignet, den Zustand von Patienten mit atopischer Dermatitis zu bessern? Um diese interessante Frage zu klären, wurde ein Produkt bestehend aus Zinkmethionin, essentiellen Fettsäuren (EFA) und Biotin (Zn Supplement) mit EFA und einem Biotinprodukt (Kontrolle) zur Behandlung der atopischen Dermatitis (CAD) des Hundes verglichen. Siebenundzwanzig Hunde in Privatbesitz mit chronischer CAD erhielten Cyclosporin oder Glukokortikoide und wurden in die Studie einbezogen.

  • Perioperative Physiologie und Pathologie adipöser Tieremembers
  • Behandlung allergischer Katzen mit subkutanen Ciclosporingabenmembers
  • Intestinale Leiomyositis als Ursache von Pseudo-Obstruktionenmembers
  • Primäre Stabilisierung bei Katzen mit Schwanzabrissmembers
  • Fettgehalt des Futters und intestinale Echogenität bei gesunden Hundenmembers
  • Creatinin und Natrium als prognostische Faktoren bei akuter Pankreatitismembers
  • Endoskopische photodynamische Therapie bei rekurrierenden intranasalen Karzinomenmembers
  • Prävalenz der Chiari-like Malformation bei klinisch gesunden Hundenmembers
  • Erstbeschreibung einer Chiari-like Malformation bei der Katzemembers
  • Milzabszesse beim Pferd - Symptomatik, Therapie und Prognosemembers
  • CT als Diagnostikum bei Hunden mit Mittelohrerkrankungenmembers
  • Erstbeschreibung eines Ota´schen Naevus beim Hundmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved