Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Low-level-Lasertherapie bei Hunden mit nichtentz
Die nichtentzündliche Alopezie (CNA) des Hundes ist eine heterogene Gruppe von Hauterkrankungen mit unterschiedlicher zugrundeliegender Pathogenese. Die therapeutische Herangehensweise ist eine Herausforderung und neue Behandlungsoptionen sind höchst willkommen. Diese neue Studie prüft die klinische Wirksamkeit von Low-Level Lasertherapie (LLLT) auf Haarwuchs bei CNA.

Sieben Hunde verschiedenen Alters, verschiedener Rassen und Geschlechter mit einer klinischen und histopathologischen Diagnose einer nichtentzündlichen Alopezie wurden eingeschlossen in die Studie.

Jeder der Hunde wurde zweimal wöchentlich maximal 2 Monate lang mit einem therapeutischen Laser behandelt, welcher die drei folgenden unterschiedlichen Wellenlängen produzierte, die gleichzeitig von 21 Stellen abgegeben wurden: 13x16 mW, 470nm; 4x50 mW, 685 nm; und 4x200 mW, 830 nm.

Die Fluenz betrug 3 J/cm2, die Frequenz 5 Hz, die Amplitude der bestrahlten Stelle betrug 25cm2 und die Applikationsdauer betrug 1,34 min.

Eine vorher bestimmte haarlose Stelle wurde nicht behandelt und diente als Kontrollstelle. Von einem Hund wurden nach der Behandlung,
Biopsien von behandelten und nicht behandelten Stellen zur histologischen Untersuchung der Haardichte und des Prozentanteils von behaarten und nicht behaarten Follikeln entnommen.

Am Ende der Studie war das Nachwachsen der Haare bei sechs von sieben Tieren deutlich verbessert und bei einem von sieben verbessert.

Morphometrisch bestand bei den behandelten Proben die Stelle zu 18% aus Haarfollikeln und zu 11% bei der unbehandelten (11%); die Haarfollikel betrugen (pro Stelle) 93% bei der behandelten Probe und nur 9% bei der Kontrollprobe.

Unsere klinischen und histologischen Ergebnisse zeigen vielversprechende Wirkungen des LLLT auf das Nachwachsen der Haare bei CNA. Weitere Studien, die die biologischen Mechanismen, die der Wirkung des LLLT auf den Haarfollikelzyklus zugrunde liegen, sind notwendig.



Quelle: Olivieri, L., Cavina, D., Radicchi, G., Miragliotta, V. and Abramo, F. (2014), Efficacy of low-level laser therapy on hair regrowth in dogs with noninflammatory alopecia: a pilot study. Veterinary Dermatology. doi: 10.1111/vde.12170


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Was bedeutet das `Spaghetti-Zeichen` bei Roentgenaufnahmen von Katzen?
Das radiographische `Spaghetti-Zeichen` bezeichnet eine gut abgegrenzte, geschlängelte und tubuläre opake Weichteilstruktur, die sich in der linken mittleren Bauchhöhle von Katzen auf digitalen Röntgenbildern zeigen kann. Doch was bedeutet sie? Ist sie ein Zeichen einer spleno-systemischen kollateralen Zirkulation, wie manche Autoren behaupten? Mit der Klärung dieser Frage beschäftigte sich die Multizenter-Studie.

  • SDMA bei klinisch gesunden Hunden
  • Nasopharyngeale Sialocelen bei brachyzephalen Hundenmembers
  • Acinetobacter spp. auf der Haut gesunder Hunde
  • TRPM8-Agonist bei Hunden mit atopischer Dermatitis und pedalem Pruritusmembers
  • Iridoziliäre Tumoren beim Hauskaninchenmembers
  • `Shock index` zur Identifikation eines akuten Blutverlusts gesunder Hundemembers
  • Erfolgreiche konservative Therapie feliner pseudomembranöser Zystitidenmembers
  • Update zur hepatischen Fibrose beim Hundmembers
  • Serum-Ghrelin bei Katzen mit Hypersomatotropismusmembers
  • Fokale inflammatorische Myopathie der Zunge bei einem Nicht-Corgimembers
  • Osteosarkom im distalen Radius - verkürzen statt amputieren?members
  • Die Rolle Vektor-übertragener Erreger beim Perikarderguss des Hundesmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved