Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Kidney injury molecule 1 (KIM-1) als Biomarker bei der Katze
Nierenerkrankungen werden insbesondere bei √§lteren Katzen h√§ufig gesehen, nicht selten als Resultat einer subklinischen Nierensch√§digung √ľber die Jahre zuvor. Derzeit gibt es bei der Katze noch keine als zuverl√§ssig und sensitiv angesehene Marker f√ľr den Nachweis einer Nierensch√§digung, bei Mensch und Nagern hingegen wird KIM-1 als zuverl√§ssiger Biomarker f√ľr Nierensch√§digungen angesehen. Gilt dies m√∂glicherweise auch f√ľr Katzen?

Wird das feline KIM-1 in der Niere exprimiert und in den Urin abgegeben, wenn die Katze eine akute Nierenschädigung (AKI) erleidet? Und wie lassen sich KIM1-Gen und -Protein nachweisen, welche Immunoassays gibt es? Hochinteressante Fragen, mit denen sich diese Untersuchung beschäftigt.

Insgesamt wurden Proben von 36 hospitalisierten und 7 klinisch gesunden Katzen untersucht.

Die stationären Patienten wurden in 2 Gruppen aufgeteilt, je nach anamnestischem Fehlen (n = 20) oder Vorliegen (n = 16) einer Nierenschädigung.

Das feline KIM-1-Genom und die entsprechenden komplement√§ren DNA-Sequenzen wurden entschl√ľsselt und die √úbereinstimmung mit orthologen Sequenzen gepr√ľft.

Das Vorliegen im Urin wurde mittels Immunoassay und die Expression in der Nieren mittels Immunhistochemie gemessen.


Im Nierengewebe wurden drei feline KIM-1 transcript variants mit 894, 810, und 705 bp exprimiert.

KIM-1-Immunoassays brachten positive Resultate im Urin von Katzen mit akuter, nicht aber chronischer Nierenschädigung.

Bei Katzen mit positivem Urin-Immunoassay konnte mittels Immunhistochemie KIM-1 in den proximalen Tubuluszellen nachgewiesen werden.

KIM-1 wird laut dieser Untersuchung in spezifischen Segmenten des Nephrons exprimiert und im Urin von Katzen mit dem Risiko einer akuten Nierensch√§digung nachgewiesen, kann also ein guter Indikator f√ľr eine tubul√§re Sch√§digung sein.


Quelle: Bland, S.K., C√īt√©, O., Clark, M.E., DeLay, J. and Bienzle, D. (2014), Characterization of Kidney Injury Molecule-1 in Cats. Journal of Veterinary Internal Medicine, 28: 1454‚Äď1464. doi: 10.1111/jvim.12428


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Demographische Risikofaktoren f√ľr Lymphome bei australischen Hundenmembers
Lymphome stellen h√§ufige Tumore dar, zu denen es kaum Studien bez√ľglich der Risikofaktoren einer Population gibt (diese werden eventuell von Versicherungen oder √úberweisungskliniken erhoben). So wollte diese Untersuchung an mehr als 6000 Hunden die Risikofaktoren identifizieren und quantifizieren - f√ľr Australien, aber die Resultate sind m√∂glicherweise auch auf andere L√§nder √ľbertragbar.

  • Erstbeschreibung einer ureterouterinen Anastomose bei einem Border Colliemembers
  • Erstbeschreibung eines prim√§ren extrakranialen nasopharyngealen Meningioms bei einem Labradormembers
  • Arterielle Embolisation beim hepatozellul√§rem Karzinommembers
  • Verteilung von Steinen im Ureter bei Katzenmembers
  • Entfernung eines retrobulb√§ren Fremdk√∂rpers mit Hindernissenmembers
  • Akute Nierensch√§digung nach traumatischer Rhabdomyolyse bei einer H√ľndinmembers
  • Ungew√∂hnliche Ursache einer perakuten kortikalen Enzephalopathie bei einer Katzemembers
  • Trachealkollaps bei vier kleinen Hunden mit `Cumarinvergiftung`members
  • Oxythiamin zur Verbesserung der Ketokonazol-Wirkung bei Malassezienmembers
  • MRT-Befunde bei Hunden mit Entz√ľndung der Orbitamembers
  • Lebensqualit√§t nach chirurgischer Behandlung von portosystemischen Shuntsmembers
  • ACTH-Dosis im Stimulationstest bei Hunden mit Verdacht auf Hypoadrenokortizismusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved