Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Epidurale versus intrathekale An
Bei Hunden sind epidurale bzw. intrathekale Anästhesien seit Jahren und zunehmend üblich. Doch welche Technik ist besser? Diese soeben online publizierte prospektive randomisierte klinische Studie bestimmt die Parameter procedural failure rate (PFR), intraoperative rescue analgesia (iRA) sowie Häufigkeit und Dauer der postoperativen motorischen Blockade. Hochinteressant!

92 privat gehaltene Hunde wurden in die Studie einbezogen.

Sie wurden randomisiert entweder in die Gruppe mit lumbosakraler epiduraler Anästhesie (EA; Bupivacain 0.5% plus Morphin 1%) oder mit intrathekaler Anästhesie (die gleichen Medikamente in hyperbarer Lösung; HIA) eingeteilt.

Inakkurate Positionierung der Nadel, unterstützt durch Röntgenkontrolle, und Fehlen von austretendem Liquor cerebrospinalis wurde als procedural failures (PFs) beider Techniken angesehen.

Fentanyl (1 μg kg−1 IV) wurde zur notfallmäßigen intraoperativen Analgesie bereitgehalten, wenn entweder die Herzfrequenz oder der mittlere arterielle Druck mehr als 30% über den Ausgangswert stieg. Wurde es benötigt, wurde das als Zeichen einer intraoperative analgesic failure interpretiert.

Die Resolution des motorischen Blocks postoperativ wurde evaluiert.

Als statistische Verfahren wurden der Fisher`s exact test, der Mann–Whitney U test und die Kaplan–Meier ‘survival’ Analysis herangezogen.

Die PFRs in der Gruppe EA und HIA betrugen 15/47 (32%) bzw. 3/45 (7%); p = 0.003.

Unterschiede in iRA wurden analysiert in 26 und 30 Punkten in der EA bzw. HIA bei der Kaplan–Meier survival analysis. Die Wahrscheinlichkeit einer iRA binnen der ersten 80 Minuten nach Nadelinjektion (NI) war höher in der EA-Gruppe (p = 0.045). Die Inzidenz von Hunden, die binnen 3 Stunden nach der NI wieder gehfähig waren, war signifikant höher in der HIA-Gruppe (8/20, 40%) als in der EA-Gruppe (0/17) (p = 0.004).


HIA zeigte in dieser Studie eine niedrigere F, ein niedrigeres intraoperatives analgetisches Versagen sowie eine schnellere Resolution des motorischen Blocks, wies also einige Vorteile gegenüber der EA bei Hunden mit orthopädischen Eingriffen an den Hintergliedmaßen auf.





Quelle: Sarotti, D., Rabozzi, R. and Franci, P. (2014), Comparison of epidural versus intrathecal anaesthesia in dogs undergoing pelvic limb orthopaedic surgery. Veterinary Anaesthesia and Analgesia. doi: 10.1111/vaa.12229


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Update zu Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen
Wie häufig sind Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen, wie viele davon sind Antikoagulantien (`Rattengift`), wie wirksam ist eine gastrointestinale Dekontamination (GID) im letzteren Fall? Es gibt interessante Erkenntnisse dieser retrospektiven Studie mit knapp 150 betroffenen Tieren, manche davon enorm relevant für die tägliche Praxis: eine Bestimmung der PT 48 Stunden nach Giftaufnahme beispielsweise ist mit und ohne GID ein absolutes Muss und entscheidet über das weitere Vorgehen.

  • Broccoli in der Tumortherapie beim Hund - eine neue Option?members
  • Burkholderia cepacia Komplex (Bcc)-Infektionen bei vier Hundenmembers
  • Erstbeschreibung dermatophytischer Pseudomycetome bei zwei Frettchenmembers
  • Okuläre Neuropathien bei diabetischen Hunden nach Katarakt-Operationmembers
  • Mikrobiota im Conjunctivalsack gesunder Katzenmembers
  • Body condition score (BCS) und Gesundheitsrisiken bei der Katzemembers
  • Bakteriurie und subklinische Harnwegsinfekte unter Oclacitinib-Therapiemembers
  • Proteasome-Hemmer bei Osteosarkomenmembers
  • Idiopathische sterile Pyogranulome bei drei Katzenmembers
  • Topische Therapie bei Hunden mit sinonasaler Aspergillosemembers
  • Resultate bei Kaninchen mit Hüftgelenksluxationmembers
  • Arthroskopischer Zugang zum Atlanto-Okzipitalgelenk des Pferdesmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved