Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  TierĂ€rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  VortrĂ€ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-BĂŒcher  
  GĂŒnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    FĂŒr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espańol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Epidurale versus intrathekale An
Bei Hunden sind epidurale bzw. intrathekale AnĂ€sthesien seit Jahren und zunehmend ĂŒblich. Doch welche Technik ist besser? Diese soeben online publizierte prospektive randomisierte klinische Studie bestimmt die Parameter procedural failure rate (PFR), intraoperative rescue analgesia (iRA) sowie HĂ€ufigkeit und Dauer der postoperativen motorischen Blockade. Hochinteressant!

92 privat gehaltene Hunde wurden in die Studie einbezogen.

Sie wurden randomisiert entweder in die Gruppe mit lumbosakraler epiduraler AnÀsthesie (EA; Bupivacain 0.5% plus Morphin 1%) oder mit intrathekaler AnÀsthesie (die gleichen Medikamente in hyperbarer Lösung; HIA) eingeteilt.

Inakkurate Positionierung der Nadel, unterstĂŒtzt durch Röntgenkontrolle, und Fehlen von austretendem Liquor cerebrospinalis wurde als procedural failures (PFs) beider Techniken angesehen.

Fentanyl (1 ÎŒg kg−1 IV) wurde zur notfallmĂ€ĂŸigen intraoperativen Analgesie bereitgehalten, wenn entweder die Herzfrequenz oder der mittlere arterielle Druck mehr als 30% ĂŒber den Ausgangswert stieg. Wurde es benötigt, wurde das als Zeichen einer intraoperative analgesic failure interpretiert.

Die Resolution des motorischen Blocks postoperativ wurde evaluiert.

Als statistische Verfahren wurden der Fisher`s exact test, der Mann–Whitney U test und die Kaplan–Meier ‘survival’ Analysis herangezogen.

Die PFRs in der Gruppe EA und HIA betrugen 15/47 (32%) bzw. 3/45 (7%); p = 0.003.

Unterschiede in iRA wurden analysiert in 26 und 30 Punkten in der EA bzw. HIA bei der Kaplan–Meier survival analysis. Die Wahrscheinlichkeit einer iRA binnen der ersten 80 Minuten nach Nadelinjektion (NI) war höher in der EA-Gruppe (p = 0.045). Die Inzidenz von Hunden, die binnen 3 Stunden nach der NI wieder gehfĂ€hig waren, war signifikant höher in der HIA-Gruppe (8/20, 40%) als in der EA-Gruppe (0/17) (p = 0.004).


HIA zeigte in dieser Studie eine niedrigere F, ein niedrigeres intraoperatives analgetisches Versagen sowie eine schnellere Resolution des motorischen Blocks, wies also einige Vorteile gegenĂŒber der EA bei Hunden mit orthopĂ€dischen Eingriffen an den Hintergliedmaßen auf.





Quelle: Sarotti, D., Rabozzi, R. and Franci, P. (2014), Comparison of epidural versus intrathecal anaesthesia in dogs undergoing pelvic limb orthopaedic surgery. Veterinary Anaesthesia and Analgesia. doi: 10.1111/vaa.12229


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Übertragung fĂ€kaler Mikrobiota bei Welpen mit Parvovirosemembers
Nach wie vor ist Parvovirose bei Hunden verbreitet und Diarrhoe das hĂ€ufigste Symptom. NatĂŒrlich ist eine unterstĂŒtzende Therapie immens wichtig, doch trotz aller BemĂŒhungen kommt es mitunter zu verlĂ€ngerten KrankheitsverlĂ€ufen und auch zu TodesfĂ€llen gerade bei jungen Welpen. Die Transplantation intestinaler bakterieller Mikrobiota (FMT) hat sich in den vergangenen Jahren zu einer zwar wenig appetitlichen, aber oft höchst effektiven Therapie bei unterschiedlichen Darmerkrankungen von Menschen und Tieren erwiesen. Wie sicher und wie wirksam ist sie bei Welpen mit einem akuten hĂ€morrhagische-Diarrhoe-Syndrom bei Parvovirose?

  • Honig-basierendes Gel gegen Staphylococcus pseudintermedius und Malassezia pachydermatismembers
  • Vergleich der Wirksamkeit verschiedener Antiparasitika bei kutaner Myiasis des Hundesmembers
  • Neues Verfahren zur Differenzierung von Hunden mit Hypothyreose und NTImembers
  • Review zur caninen Bartonellosemembers
  • VaskulĂ€re Neoplasien der Cornea bei Hund, Katze und Pferdmembers
  • Rezeptpflichtige vegetarische DiĂ€t fĂŒr Hunde mit FutterunvertrĂ€glichkeit/-allergiemembers
  • Erstbeschreibung einer neuronalen Heterotopie bei einem Katzenwelpenmembers
  • Konduktiver Verlust des Hörvermögens bei Hunden nach Anwendung öliger Ohrmedikamentemembers
  • Sehvermögen bei Katzen mit hypertensiver Chorioretinopathiemembers
  • Alles nur Genetik? Update caniner Cardiomyopathienmembers
  • VerĂ€nderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved