Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
  Datenschutz  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tier√§rzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vortr√§ge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinšr
Tiermedizin
  Vet-B√ľcher  
  G√ľnstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    F√ľr Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english espaŮol polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Klinisches Scoring-System bei Otitis eterna des Hundes (Pilotprojekt)
Das Fehlen von etablierten klinischen Bewertungssystemen bei der Otitis externa des Hundes erschwert den Vergleich klinischer Studien. Ein sehr unbefriedigender Zustand, denn Otitiden, insbesondere chronisch-rezidivierende oder chronische Verlaufsformen, geh√∂ren zu den h√§ufigsten Vorstellungsgr√ľnden bei Hundepatienten. Die Entwicklung eines Beurteilungsschemas, das klinisch relevant, verl√§sslich und empfindlich auf Ver√§nderungen ist, war also naheliegend. Wie gut ist es?

Gesunde Hunde (n=55) in Privatbesitz und Hunde mit Otitis externa (n=60) wurden in die Untersuchung einbezogen.

Die Autoren haben 0-3 und 0-5 Beurteilungen von Erythem, √Ėdem/Schwellung, Erosion/Ulzera, Exsudate und Schmerz der Geh√∂rg√§nge mit einer Referenzskala von 0-2 verglichen.

Zus√§tzliche Daten bez√ľglich Geruch, Juckreizwerte, Zustand des Trommelfells, Behandlungserfolg sowie eine Z√§hlung der neutrophilen Granulozyten, Bakterien und Malassezien wurden ebenfalls erfasst.

Es bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen Werten der vertikalen und horizontalen Gehörgänge (Korrelationskoeffizient > 0,93).

Die Korrelationskoeffizienten f√ľr die 0-3 und 0-5 Beurteilungen waren auch > 0,9 f√ľr alle Parameter, die 0-2 Beurteilung war jedoch variabler.

Schmerz bzw. Juckreiz waren schlecht korreliert mit den Beurteilungen der Hautveränderungen, sie wurden vielmehr im Zusammenhang mit suppurativer bzw. erythrozeruminöser Otitis gesehen.

Die Anzahl der Neutrophilen und der Mikroben waren variabel und konnten nicht zur Erstellung von Cut Off Punkten verwendet werden, um gesunde und betroffene Ohren zu unterscheiden oder eine Verbesserung durch Behandlung zu evaluieren.

Gesamtwerte von ‚Č• 4 lie√üen eine Unterscheidung kranker von gesunden Ohren mit einer Sensibilit√§t von 91,1% und einer 100%igen Spezifit√§t zu; Werte ‚ȧ3 sprachen mit 100%iger Sensibilit√§t und 91,9%iger Spezifit√§t f√ľr klinischen Erfolg.

Die Intra- und Interbeobachter Verlässlichkeit war hoch (Intraclass Korrelationskoeffizienten lagen bei >0,95 und Cohen′s Kappa Koeffizienten lagen bei >0,65).

Diese Pilotstudie zeigte, dass der 0-3 Otitis Index Score (OTIS3) f√ľr Erythem, √Ėdem/Schwellung, Erosion/Ulzera und Exsudat passend f√ľr eine weitere Evaluierung durch eine gr√∂√üere Gruppe von Klinikern ist.

Quelle: Nuttall, T. and Bensignor, E. (2014), A pilot study to develop an objective clinical score for canine otitis externa. Veterinary Dermatology, 25: 530‚Äďe92. doi: 10.1111/vde.12163



Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Update zu Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen
Wie h√§ufig sind Vergiftungen mit Rodentiziden bei Katzen, wie viele davon sind Antikoagulantien (`Rattengift`), wie wirksam ist eine gastrointestinale Dekontamination (GID) im letzteren Fall? Es gibt interessante Erkenntnisse dieser retrospektiven Studie mit knapp 150 betroffenen Tieren, manche davon enorm relevant f√ľr die t√§gliche Praxis: eine Bestimmung der PT 48 Stunden nach Giftaufnahme beispielsweise ist mit und ohne GID ein absolutes Muss und entscheidet √ľber das weitere Vorgehen.

  • Kutane Schraubenwurm-Myiasis bei Hunden und Katzen
  • Broccoli in der Tumortherapie beim Hund - eine neue Option?members
  • Burkholderia cepacia Komplex (Bcc)-Infektionen bei vier Hundenmembers
  • Erstbeschreibung dermatophytischer Pseudomycetome bei zwei Frettchenmembers
  • Okul√§re Neuropathien bei diabetischen Hunden nach Katarakt-Operationmembers
  • Mikrobiota im Conjunctivalsack gesunder Katzenmembers
  • Body condition score (BCS) und Gesundheitsrisiken bei der Katzemembers
  • Bakteriurie und subklinische Harnwegsinfekte unter Oclacitinib-Therapiemembers
  • Proteasome-Hemmer bei Osteosarkomenmembers
  • Idiopathische sterile Pyogranulome bei drei Katzenmembers
  • Topische Therapie bei Hunden mit sinonasaler Aspergillosemembers
  • Resultate bei Kaninchen mit H√ľftgelenksluxationmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ]

    Copyright © 2001-2018 VetContact GmbH
    All rights reserved