Home
http://www.virbac.fr/ http://www.boehringer-ingelheim.com/ http://www.novartis.com/ http://www.tiergesundheit.bayervital.de/
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WELCOME  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Home  
  Anmeldung  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  FINDEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Kleinanzeigen  
  VetAgenda  
  Kongresszeitungen  
  Tierärzte in CH  
  Firmenverzeichnis  
  Spezialisierung  
  Hochschulen  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  WISSEN  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Edutainment  
  Vorträge online  
  Poster online  
  ESAVS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  PRAXIS  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Neue Produkte  
  Bildergalerien  
  Heilpflanzen  
  Vergiftungen  
  Wirkstoffe  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  SHOPPING  
vetcontact
Vetrinär
Tiermedizin
  Vet-Bücher  
  Günstiger buchen  
    

Kleintierpraxis    Pferdepraxis    Schweinepraxis    Beruf und Business    Für Sie gefunden    Vetjournal    
deutsch english español polski francais
Home / WELCOME / Archiv / Kleintierpraxis /     
 
Nasale Enzephalozele bei einem alten Hund
Nasale Enzephalozelen (Meningozelen oder Meningoenzephalozelen) sind selten und wurden bislang noch nicht zusammen mit einer Infektion oder einer Gesichtsdeformation beim Hund beschrieben. Dieser Fallbericht beschreibt einen älteren Hund, bei dem sich die Krampfanfälle in folge suppurativer Meningoenzephalitis mit gleichzeitiger suppurativer Rhinitis und infizierter Meniingoenzephalozele akut verschlimmerten. Zwar eine Rarität, aber hochinteressant!

Seit mindestens fünf Jahren wies der Patient auch eine Gesichtsdeformation auf.

Die Diagnose wurde wie so oft leider erst postmortal komplettiert, als die Resultate von Obduktion, CT und postmortalem MRT vorlagen.

Die Entwicklung von nasalen Enzephalozelen wird in dieser Publikation ebenfalls diskutiert, ebenso die potentielle Rolle vorausgegangener Traumata und der Frage, ob die Trennung von neuralem vom oberflächlichem Ektoderm Teil der Pathogenese ist.




Quelle: Rosenblatt, A. J., Scrivani, P. V., Caserto, B. G., Ruby, R. E., Loftus, J. P., de Lahunta, A. and Noden, D. M. (2014), IMAGING DIAGNOSIS—MENINGOENCEPHALITIS SECONDARY TO SUPPURATIVE RHINITIS AND MENINGOENCEPHALOCELE INFECTION IN A DOG. Veterinary Radiology & Ultrasound, 55: 614–619. doi: 10.1111/vru.12105


Diese Seite weiter empfehlen   |   Druckversion   |   Artikel versenden

KLEINTIERPRAXIS

Veränderungen von D-Dimer nach chirurgischen Eingriffenmembers
D-Dimer ist ein spezifischer Marker für aktive Koagulation und Fibrinolyse. Welchen Einfluss hat ein chirurgischer Eingriff überhaupt, und gibt es Unterschiede im Schweregrad und der Invasivität der Operation? Eine prospektive klinische Studie gibt Aufschluss.

  • Klammern versus Klammern plus Naht bei Katzen mit gastrointestinalen Inzisionenmembers
  • Bipolare elektrochirurgische Pinzette zur Haemostase bei Kastrationenmembers
  • Ulzerative unilaterale Herpesvirus-Dermatitis bei einem jungen Katermembers
  • Becker-type Muskeldystrophie bei einem älteren Border Terriermembers
  • Erstbeschreibung von zwei neuen Flohspecies in Argentinienmembers
  • Honigbasis-Gel bei caninen Pyodermien und Otitidenmembers
  • Spontane Pneumatose bei einer jungen Katzemembers
  • Subdermaler Hyaluronsäure-Filler zur Behandlung eines Entropiummembers
  • Narasin gegen häufige Isolate bei Otitis externa beim Hundmembers
  • Dorsale thermale Nekrose (DTN) bei Hundenmembers
  • BOHB-Spiegel bei Hunden mit akuter Pankreatitis ohne Diabetes mellitusmembers
  • Schwere Nebenwirkung bei schneller intravenöser Gabe von Levetiracetam im Status epilepticusmembers


  • [ Home ] [ Kontakt ] [ Impressum ] [ Disclaimer ]

    Copyright © 2001-2016 VetContact GmbH
    All rights reserved